Erste Kandidaten werden im noch im Januar gekürt

Wer will nach Wiesbaden? Wen die Parteien im Kreis Hersfeld-Rotenburg aufstellen wollen

Hersfeld-Rotenburg. Noch steht das Datum nicht fest, doch so langsam stellen sich die ersten Parteien im Landkreis Hersfeld-Rotenburg für die Landtagswahl auf. Ein Überblick:

SPD:

Die Sozialdemokraten gehen als Titelverteidiger ins Rennen. Sie holten bei der vergangenen Landtagswahl sowohl im Wahlkreis 10 (Rotenburg) als auch im Wahlkreis 11 (Hersfeld) die Direktmandate. Fest steht bereits, dass Dieter Franz für den Wahlkreis 10 nicht mehr antreten wird. Seine potenzielle Nachfolgerin ist Karina Fissmann aus Ringgau-Röhrda (Werra-Meißner-Kreis), die seit 2013 Unterbezirksvorsitzende der SPD Werra-Meißner ist. Im Wahlkreis 11 tritt der Landtagsabgeordnete Torsten Warnecke wieder an. Weitere Kandidaten sind noch nicht bekannt. Die Delegiertenversammlungen finden am 2. März im Hessischen Hof in Bebra (Wahlkreis 10) und am 23. Februar in Schenklengsfeld im Tafelhaus Steinhauer (Walkreis 11) statt.

CDU:

Die CDU kürt als erste Partei im Landkreis ihre Kandidaten für die Landtagswahl. Bereits am Freitag, 19. Januar, entscheidet die Delegiertenversammlung, wer für den Wahlkreis 10 ins Rennen geht. Fest steht, dass Lena Arnoldt, die nach der Wahl 2013 über die Landesliste in den Landtag eingezogen ist, wieder antreten will. Die Delegierten treffen sich für den Wahlkreis 10 allerdings nicht wie ursprünglich geplant im Kloster Cornberg. Wegen Problemen mit der dortigen Heizung weichen die Christdemokraten kurzfristig auch auf den Hessischen Hof in Bebra aus. Eine Woche später, am Dienstag, 23. Januar, steht auch der Kandidat für den Wahlkreis 11 fest. Im Bürgerhaus Eiterfeld werfen ihren Hut in den Ring: Karsten Backhaus, Schulleiter der Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld, und Andreas Rey, CDU-Kreisgeschäftsführer und Vorsitzender des Bad Hersfelder Stadtverbandes. Weitere Kandidaten stehen noch nicht fest.

Grüne:

Bei den Grünen steht bislang nur fest, dass Kaya Kinkel in Wiesbaden bleiben will. Die Wildeckerin war im Juli in den Landtag nachgerückt. Für welchen Wahlkreis – Rotenburg (10) oder Hersfeld (11) – Kinkel antreten wird, sei noch nicht klar, heißt es aus ihrem Büro. Die Kandidatenkür für den Wahlkreis 10 ist für den 23. März geplant. Als Veranstaltungsort ist Sontra im Gespräch. Für den Wahlkreis 11 suchen die Grünen noch nach einem Termin und einem Ort.

Die Linke:

„Wir halten uns mit Namen noch bedeckt“, sagt Hartmut Thuleweit, Sprecher des Kreisverbandes der Linken Hersfeld-Rotenburg auf Anfrage unserer Zeitung. Klar ist bereits: Für den Wahlkreis 11 findet die Kandidatenkür am 24. Januar im Parteibüro in Bad Hersfeld statt. Wann und wo der Direktkandidat für den Wahlkreis 10 bestimmt wird, ist noch nicht entschieden.

FDP:

Bei der FDP kursieren bereits zwei Namen. Im Wahlkreis 10 wird aller Voraussicht nach der stellvertretende Kreisvorsitzende Aribert Kirch aus Alheim als Direktkandidat antreten. Bernd Böhle aus Bad Hersfeld, ebenfalls stellvertretender Kreisvorsitzender, vertritt die FDP im Wahlkreis 11. „Durch die Wahlkreisreform müssen wir natürlich noch auf die Wahlvorschläge aus dem Landkreis Fulda warten“, sagt Kreisvorsitzender Werner David. Durch die Reform wählt Eiterfeld (Landkreis Fulda) künftig im Wahlkreis Hersfeld, Ludwigsau in Rotenburg. Wann und wo die Kandidaten gekürt werden, sei noch nicht geplant, so David. Mögliche Orte für die jeweiligen Delegiertenversammlungen seien Rotenburg und Eiterfeld.

AfD:

Noch gänzlich unentschlossen ist die AfD. Nach Auskunft von Kreistagsmitglied Stefan Wild diskutiere man innerhalb der Partei derzeit erst einmal, ob erst die Direktkandidaten festgelegt werden oder erst die Landeslisten. Wild kann sich auch durchaus vorstellen, selbst anzutreten, wie er auf Nachfrage unserer Zeitung sagte. Weitere Kandidaten und Termine seien jedoch noch längst nicht spruchreif, so der Arzt aus Rotenburg. (ses)

Kommentare