So hat Ihre Gemeinde gewählt

Landtagswahl 2018 in Hersfeld: Alle Ergebnisse für Wahlkreis 11

Torsten Warnecke

Alle Ergebnisse der Landtagswahl für den Wahlkreis 11 Hersfeld stehen fest. Den Wahlkreis 11 hat Torsten Warnecke (SPD) gewonnen.

Aktualisiert um 23.57 Uhr. Nach Auszählung der 151 Wahlkreise holt Torsten Warnecke (SPD) mit 30,5 Prozent der Wählerstimmen das Direktmandat im Wahlkreis 11 (Hersfeld). 

Trotz des neuen Wahlkreiszuschnitts konnte Torsten Warnecke sein Direktmandat verteidigten. In Feierlaune ist er dennoch nicht. „Für die SPD ist dieses Ergebnis eine Katastrophe“, stellt er unmissverständlich klar. Er selbst habe versucht, auf die Probleme der Bürger einzugehen. Wenn es der SPD- Fraktion in Berlin aber nicht endlich gelinge, die eigene Arbeit zu verbessern, dann plädiert Warnecke dafür, die Große Koalition zu beenden. „Wir müssen aufhören, alles zu zerquatschen.“ Er selbst führt sein gutes Abschneiden im Wahlkreis auf „stringente Positionen“ etwa bei K+S zurück. Auch die Diskussion um Straßenbeiträge habe eine wichtige Rolle gespielt.

Freude und herbe Enttäuschung: Das sagen die anderen Kandidaten

Andreas Rey (CDU): Dass das Ergebnis für seine Partei im Land vermutlich ausreichen werde, um weiter zu regieren, das ist für Andreas Rey die positive Nachricht des Abends. Weniger erfreut ist er über die hohen Verluste für die CDU. „Das wird man analysieren müssen“, sagt Rey, glaubt jedoch, dass es vor allem an der Bundespolitik gelegen hat. Über sein eigenes Ergebnis im Wahlkreis ist Andreas Rey sehr enttäuscht. „Ich hätte mir mehr erwartet“, gibt er offen zu. Er müsse nun für sich herausfinden, wo seine Schwächen, vor allem in Bad Hersfeld, gelegen hätten. Torsten Warnecke und er hätten sich einen fairen Wahlkampf geliefert, stellt Rey fest. Eine Chance über die Landesliste gebe es für ihn nicht.

Kaya Kinkel (Grüne): „Das Landesergebnis ist ein super Erfolg für die Grünen, darüber freuen wir uns sehr“, sagt Kaya Kinkel. Sie selbst wird mit großer Sicherheit über ihren Listenplatz weiter im Landtag vertreten sein. „Wir haben keinen Erststimmenwahlkampf gemacht, deshalb ist mein eigenes Ergebnis nicht so relevant.“ Die Grünen hätten einen engagierten Wahlkampf im Kreis gemacht. „Mehr geht natürlich immer, aber ich bin absolut zufrieden“, sagt sie. Schockiert zeigt sich Kinkel vom starken Abscheiden der AfD. Wie es nun mit der Regierungskoalition weitergeht, darüber wollte Kinkel angesichts der knappen Ergebnisse noch nicht spekulieren. „Wir reden mit allen“, stellt sie klar.

Bernd Böhle (FDP): Als „voll im Soll“ und entsprechend des Landestrends für die Liberalen wertet Bernd Böhle sein Ergebnis. Sollte Schwarz-Grün tatsächlich abgewählt worden sein, finde er das gut. Natürlich habe die Bundespolitik aus Berlin auch Auswirkungen auf das Wahlergebnis von SPD und CDU in Hessen gehabt. Für sich selbst und die FDP freute sich Böhle über ein „ganz gutes Ergebnis“. Er feierte am Wahlabend mit seinen liberalen Parteifreunden in der FDP-Geschäftsstelle. Dort wurden eifrig Zahlenspiele angestellt. „Ich könnte mir durchaus auch eine Jamaika-Koalition vorstellen“, sagte Böhle, jetzt müsse man Gespräche führen. „Nichts ist in Stein gemeißelt.“

Christian Krähling (Linke): Dass es bei der Linken in Hessen oder im Wahlkreis 11 Hersfeld große Zugewinne geben würde, das hat Christian Krähling nicht wirklich erwartet. Er freut sich aber, dass die Linke zugelegt hat, obwohl er findet, „dass da noch Luft nach oben ist.“ Mit seinem persönlichen Ergebnis im Wahlkreis ist Christian Krähling, der 3,7 Prozent der Stimmen erreicht hat, ganz zufrieden. Vor allem aber ist er zufrieden mit den Erfahrungen, die er im Wahlkampf gemacht hat. Dort seien die Menschen ihm offen und interessiert begegnet, erklärt er.

Daniel Jäger (Freie Wähler): Er sei ein Realist, sagt Daniel Jäger. Deshalb habe er weder für sich persönlich noch für seine Partei erwartet, in den Landtag zu kommen. Die Freien Wähler seien vor allem im ländlichen Raum aktiv und in den Großstädten weniger gefragt. Dass sich seine Partei jedoch um ein Prozent gesteigert habe, das freut Daniel Jäger sehr. „Wir Freien Wähler denken perspektivisch“, sagt Jäger. „Wir wollen kommunales Wissen langfristig in den Landtag bringen.“ Und da seien sie nun schon einen Schritt weiter. Erfreut hat Jäger registriert, dass Torsten Warnecke erneut das Direktmandat im Wahlkreis Hersfeld gewonnen hat. Mit ihm habe er sehr gut zusammengearbeitet.

Stefan Wild (AfD): Mit dem Landesergebnis für die AfD ist Stefan Wild zwar nicht so recht zufrieden, „das hätte besser sein können“, findet er. Die Anhänglichkeit der Leute an ihre Partei sei wohl doch ziemlich groß. Dass die AfD nun aber mit etwa 17 Abgeordneten in den Landtag einziehen wird, das freut ihn. „Wunderbar“ findet er dagegen, dass es ihm in einzelnen Wahlbezirken gelungen ist, die meisten oder zweitmeisten Stimmen zu holen. Im Bad Hersfelder Stadtteil Hohe Luft ist er zum Beispiel mit 24,3 Prozent der Stimmen der stärkste Kandidat. Die AfD im Landkreis Hersfeld-Rotenburg werde sich nun vor allem auf die Arbeit im Kreistag konzentrieren und darauf setzen, bei der Kommunalwahl in möglichst viele Rathäuser einzuziehen.

Bis Freitag hatten bereits 15.000 per Briefwahl gewählt

Das Bundesland Hessen ist für die Landtagswahl 2018 in 55 Wahlkreise eingeteilt. Einer davon ist der Wahlkreis 11 (Hersfeld).

Start für die Briefwahl in Hessen war bereits am 17. September 2018. Mehr Informationen dazu haben wir einem gesonderten Artikel. Dort erfahren Sie beispielsweise, wie Sie an die Unterlagen für die Briefwahl kommen. Bis zum Freitag hatten im Landkreis Hersfeld-Rotenburg bereits 15.000 Wähler per Briefwahl abgestimmt.

Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis 11 (Hersfeld) lag heute um 11 Uhr bei 29,68 Prozent. Mehr als jeder Vierte war also schon vor dem Mittagessen wählen. In den Zahlen enthalten sind auch die Briefwählerzahlen. Vor fünf Jahren hatten um diese Zeit 28 Prozent aller Wahlberechtigten abgestimmt, 2009 lediglich 15 Prozent.

Im Wahlkreis 11 (Rotenburg) zeichnet sich mittlerweile eine etwas schwächere Wahlbeteiligung ab als noch 2013. Damals war allerdings auch gleichzeitig Bundestagswahl. Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis 10 (Rotenburg) lag heute um 15 Uhr bei 55,57 Prozent. Vor fünf Jahren hatten um diese Zeit schon 57 Prozent aller Wahlberechtigten abgestimmt, 2009 lediglich 42 Prozent.

Alles Wissenswerte zur Wahl in Hessen, lesen Sie hier: Landtagswahl 2018 in Hessen: Prognosen, Ergebnisse, Reaktionen - Live-Ticker

Städte und Gemeinden im Wahlkreis 11 (Hersfeld)

Im Wahlkreis 11 Hersfeld gab es im Dezember 2017 schon eine gesetzliche Änderung: Die Gemeinde Ludwigsau gehört nicht mehr dazu. Ludwigsau ist zur Landtagswahl 2018 in Hessen also offiziell Teil des Wahlkreises 10 (Rotenburg) geworden. 

Sobald die Ergebnisse verfügbar sind, finden Sie hier einzelne Grafiken mit den Wahlergebnissen für Ihre Kommune. Und hier finden Sie alle Ergebnisse der 423 hessischen Gemeinden

Kandidaten im Wahlkreis 11 (Hersfeld)

Sieben Direktkandidaten - sie werden offiziell auch als Wahlkreisbewerber bezeichnet - treten im Wahlkreis 11 (Hersfeld) an. Sechs Männer und eine Frau wollen die Wähler überzeugen. Hier werden Sie kurz vorgestellt.

CDU:

Andreas Rey

Verbandsreferent Andreas Rey wurde 1979 im hessischen Lauterbach geboren. Rey ist Fraktionsvorsitzender in Bad Hersfeld und Kreisvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung. Er war Büroleiter der Landtagsabgeordneten Lena Arnoldt und bis Mai 2018 der Kreisgeschäftsführer der CDU Hersfeld-Rotenburg.

SPD:

Torsten Warnecke

Torsten Warnecke ist Landtagsabgeordneter und wurde im Jahr 1962 in Rendsburg geboren. warnecke ist nicht nur Mitglied im SPD-Landesvorstand, sondern auch Kreistagsmitglied sowie Unterbezirksvorsitzender der SPD in Hersfeld-Rotenburg.

Grüne:

Kaya Kinkel

Kaya Kinkel wurde 1987 in Viernheim geboren und ist ebenfalls Landtagsabgeordnete. Kinkel, seit 2009 im Vorstand der Kreis-Grünen, sitzt auch im Kreistag von Hersfeld-Rotenburg. 

Linke:

Christian Krähling

Christian Krähling ist Lagerarbeiter und wurde 1977 in Fritzlar geboren. Das Verdi-Mitglied ist auch Vertrauensmann bei Amazon. Krähling ist Vater von zwei Kindern.

FDP:

Bernd Böhle

Bernd Böhle wurde 1989 geboren. Der Betriebswirt kommt gebürtig aus der Kreisstadt Bad Hersfeld. Böhle ist stellvertretender Kreisvorsitzender, Vorsitzender FDP Bad Hersfeld, Vorsitzender der FDP-Stadtverordnetenfraktion Bad Hersfeld sowie Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion Hersfeld-Rotenburg.

AfD:

Stefan Wild

Stefan Wild ist Arzt sowie Dipl.-Betriebswirt. Geboren wurde er 1960 in Düsseldorf. Wild ist stellvertretender Kreisvorsitzender der AfD und stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Kreistag. Wild ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Freie Wähler:

Daniel Jäger

Daniel Jäger ist Berufsschullehrer. Er wurde im Jahr 1983 in Rotenburg an der Fulda geboren. Jäger unterrichtet Wirtschaftslehre, Mathematik und Informatik an den Beruflichen Schulen in Eschwege.

Ergebnis Landtagswahl 2013 im Wahlkreis 11 (Hersfeld):

61.289 Bürger waren wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag 2013 bei 72,1 Prozent. 

So schnitten die Direktkandidaten im Jahr 2013 ab: 

Torsten Warnecke (SPD, 42,3 %), 

Andreas Rey (CDU, 38,0 %), 

Jörg Althoff (Grüne, 5,6 %), 

Horst Zanger (Linke, 4,7 %), 

Alexander Sauer (AfD, 3,6 %), 

Bernd Böhle (FDP, 2,9 %), 

Jörg Brand (Freie Wähler, 2,8 %) 

Zweitstimmen im Jahr 2013: 

CDU: 36,7 %

SPD: 38,3 % 

Grüne: 6,3 %

Linke: 4,7 %

FDP: 3,8 %

AfD: 4,3 %

Freie Wähler: 1,4 % 

Sonstige: 4,5 %

Alle Artikel zum Thema finden Sie in unserem Landtagswahl-Spezial.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare