Kritik am Bebauungsplan

Kurviertel-Anwohner immer noch unzufrieden

An der Ecke Sternerstraße/Scheidemannstraße soll eine neue Wohnanlage entstehen. Durch dieses und zwei ähnliche Vorhaben sehen die Anwohner den Chrakter des Bad Hersfelder Kurviertels gestört. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Auch drei Offenlegungen und mehrere Runden durch die Gremien haben den Unmut mehrerer Anwohner gegen den Bebauungsplan „Tageberg - Kurviertel - Bad Hersfeld“ nicht dämpfen können.

Doch jetzt steht in der Stadtverordnetenversammlung der Satzungsbeschluss der strittigen Vorlage auf der Tagesordnung.

Ziel der Planung war es, den Charakter des Kurviertels im Bereich Ludwig-Braun-Straße, Sternerstraße, Scheidemannstraße und Brückenmüllersstraße mit seinen Einzel- und Ensembledenkmälern zu bewahren und gleichzeitig passende Neubauten zu ermöglichen.

„Ich meine, wir können damit leben“, sagte Johannes van Horrick, Leiter des städtischen Fachbereichs technische Verwaltung, jetzt im Ausschuss für Stadtplung und Umwelt über die seit Februar 2016 mehrfach modifizierte und angepasste Vorlage.

Das sehen Winfried Sauer, Michael Stock, Hans-Walter Stobbe und weitere Anwohner anders. In einem mehrseitigen Schreiben an die Stadtparlamentarier argumentieren sie ausführlich gegen den Plan im Allgemeinen und drei Bauvorhaben im Besonderen.

Als „Betonklötze“ bezeichnen sie die geplanten Wohnanlagen, von denen zwei entlang der Scheidemannstraße und eine in der Sternerstraße von verschiedenen Investoren gebaut werden sollen. Ihrer Ansicht nach passen sie immer noch nicht zur bestehenden Bebauung.

„Hinhaltetaktik“

Weil das Schreiben der Anlieger der Bauverwaltung und dem Denkmalschutz Willkür, Arroganz und Ignoranz durch „Hinhaltetaktik“ vorwirft, mahnte Bürgermeister Thomas Fehling zur Sachlichkeit. Die Aufstellung des Bebauungsplanes sei auch deswegen so aufwendig gewesen, weil die geltend gemachten Bedenken der Anwohner berücksichtigt und eingearbeitet worden seien. Sollten immer noch Fehler bestehen, seien diese bitte „direkt zu benennen“.

Im Auschuss wurde die Vorlage ohne große Diskussion bei drei Gegenstimmen der SPD mit Mehrheit zur Beschlussfassung empfohlen. Dieter Herter (SPD) sagte allerdings, dass der Charakter des Kurviertels nun verloren gehe.

Das letzte Wort hat die Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung am kommenden Donnerstag. Beginn ist am 1. Februar in der Stadthalle um 18 Uhr. Die Sitzung ist öffentlich.

Kommentare