„Wir hinken hinterher“

Kündigung vor dem Fest: Höltl Retail Solutions in Bad Hersfeld baut Arbeitsplätze ab

+
Der Firmensitz: Am Hof Meisebach in Bad Hersfeld ist Höltl Retail Solutions ansässig. 

Bad Hersfeld. Der Bad Hersfelder Anbieter für Kassen- und Warenwirtschaftslösungen, Höltl Retail Solutions, baut Arbeitsplätze ab. 

Nachdem es Ende des vergangenen Jahres mit der Aufhebung des Eigenverwaltungsverfahrens durch das Amtsgericht noch gute Nachrichten von Höltl Retail Solutions in Bad Hersfeld gegeben hatte, haben kurz vor dem Weihnachtsfest 2018 mehrere Mitarbeiter die Kündigung erhalten.

Von einem „Cut (Schnitt) aus Sicherheitsgründen“ und 25 Kündigungen berichtet Geschäftsführer Johannes Schick, der außerdem von einvernehmlichen Trennungen spricht und dem Willen, sich im Guten ohne böses Blut zu trennen. Betroffen seien fast alle Abteilungen, am stärksten aber die Bereiche Service und Administration. Zuletzt seien noch rund 85 Mitarbeiter in Bad Hersfeld beschäftigt gewesen.

„Unser Entschluss, das Unternehmen durch ein Eigenverwaltungsverfahren zu sanieren, war richtig“, hatte der Geschäftsführer im Januar dieses Jahres gesagt. Jetzt nennt er vor allem folgende Gründe für den zuletzt fehlenden Erfolg: So habe die Neuausrichtung zu lange gedauert und zu Irritationen gerade im Vertrieb geführt. Außerdem sei das Neukundengeschäft nicht wie geplant und erhofft angezogen. „Es ging zu langsam, wir hinken der Planung hinterher.“

Man sei deshalb gezwungen gewesen, diesen Schritt zu gehen. Aktuell sehe die Auftragslage jedoch wieder besser aus, betont Schick. „Wir sind dran, das Ganze umzudrehen.“ Schon seit Anfang 2018 gehört Höltl zur ROQQIO Commerce Solutions GmbH mit Sitz in Hamburg, einer Holding mit insgesamt mehr als 180 Mitarbeitern, die Tochter der Elvaston Capital Management GmbH in Berlin ist. Unter dem Dach von ROQQIO agieren neben Höltl mit eFulfilment und Futura Retail Solutions zwei weitere eigenen Angaben nach führende Softwareunternehmen für Handelslösungen. Gemeinsam will man eine Technologie anbieten, die online wie offline alle Verkaufskanäle grenzenlos vernetze. Von einer „neuen strategischen Allianz“ ist in einem aktuellen Schreiben an die Kunden die Rede.

Natürlich wolle man in der Holding auch Synergien nutzen und eben gewisse Aufgabenbereiche zusammenlegen, so der Höltl-Geschäftsführer.

2016 war Schick vom Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (BVWM) zum Unternehmer des Jahres im Kreis Hersfeld-Rotenburg gekürt worden. Der gebürtige Rotenburger führt bereits seit 1998 die Geschäfte des Anbieters für Kassen- und Warenwirtschaftslösungen, dessen Geschichte bis 1972 zurückreicht, als Otmar Höltl ein kleines Elektronikfachgeschäft gründete. Zu den Kunden gehören Einzelhandelsunternehmen vom inhabergeführten Fachgeschäft bis hin zu namhaften Filialisten.

2017 war es zur Insolvenz in Eigenverwaltung gekommen, nachdem der Auftrag eines Großkunden geplatzt war.

Kommentare