Aufsichtsrat soll sich zügig mit Zukunft des Klinikums befassen

Radikalumbau des Klinikums Hersfeld-Rotenburg: SPD fordert Sondersitzung

Eine Luftaufnahme des Klinikums Bad Hersfeld.
+
Am Standort des Klinikums in Bad Hersfeld soll die Akutmedizin des Klinikums Hersfeld-Rotenburg gebündelt werden.

In der Debatte um die Zukunft des Klinikums Hersfeld-Rotenburg fordert der SPD-Unterbezirk Hersfeld-Rotenburg schnellstmöglich eine Sondersitzung des Aufsichtsrats.

Hersfeld-Rotenburg - „Die überraschenden Veröffentlichungen der Geschäftsführung zur Zukunft des Klinikums Hersfeld-Rotenburg werfen zahlreiche Fragen auf“, schreibt Torsten Warnecke, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des Unterbezirks, in einer Pressemitteilung. „So sind offenkundig weder die Gesellschafterversammlung noch der Aufsichtsrat über dieses schwerwiegende Vorgehen der Geschäftsführung informiert worden.“

Planmäßig trifft sich der Aufsichtsrat erst wieder Ende August. Dann soll auch das Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Curacon auf Tisch. Die auf den Gesundheitssektor spezialisierte Beraterfirma erarbeitet derzeit ein Zukunftskonzept für den wirtschaftlich angeschlagenen Klinikverbund.

Der Unterbezirksvorsitzende Warnecke kritisiert, dass mit dem öffentlichen Vorpreschen der Geschäftsführung das Ergebnis vorweggenommen worden sei, dass das Herz-Kreislauf-Zentrum in Rotenburg geschlossen werden müsse.

Zugleich seien wichtige Fragen ungeklärt: Unter anderem, wie die weitere wirtschaftliche Entwicklung des Klinikums und ein konkreter Zeitplan der Umstrukturierungen aussehen sollen. Torsten Warnecke wirft zudem die Frage auf: „Warum kündigt die Geschäftsleitung an, nicht auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten zu wollen?“

Geschäftsführer Rolf Weigel hatte angekündigt, dass der Personalstand „deutlich abgesenkt“ werden müsse. Dabei hoffe er auf eine „normale Fluktuation“.

Der SPD-Unterbezirk geht davon aus, dass Landrat Dr. Michael Koch (CDU), zugleich Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikkonzerns, schnellstmöglich eine Sondersitzung des Aufsichtsrats ansetzen wird.

Landrat Koch signalisierte auf Nachfrage unserer Zeitung Gesprächsbereitschaft: „Wenn es gewünscht ist, können wir jederzeit eine Sondersitzung einberufen.“ 

Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald wehrt sich gegen SPD-Kritik

Rotenburgs SPD-Fraktionsvorsitzender Sebastian Münscher wirft Bürgermeister Christian Grunwald (CDU) in der Pressemitteilung vor, dass er „offenkundig die Schließung des HKZ einfach so hinnehmen wird“. Mit Blick auf die von der Klinikum-Geschäftsführung angekündigte Verlagerung des HKZ nach Bad Hersfeld fordert Münscher „dringend das Einbeziehen der Rotenburger Gremien bei einer solch schwergewichtigen Entscheidung“.

Grunwald wehrt sich in einem Statement gegen den Vorwurf: „Die Kritik von Herrn Münscher entbehrt jeder Grundlage.“ Die Pläne der Geschäftsführung könnten nicht innerhalb von Monaten umgesetzt werden und stünden unter dem Vorbehalt der Zustimmung von Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung.

Jetzt sei „die Zeit der Gespräche und der Auslotung von Alternativen zu den vorgestellten Wegen im geplanten Umstrukturierungsprozess des Klinikums“. Diese Aufgabe nehme er als Bürgermeister „sehr aktiv und mit einem hohen Verantwortungsbewusstsein immer unter dem Ziel der Sicherung der medizinischen Leistungen und der Arbeitsplätze in der Region wahr“.

Grunwald teilte mit, er habe am Donnerstag mit Klinikum-Geschäftsführer Rolf Weigel ein Gespräch geführt. „Es war ein offener und kritisch-konstruktiver Austausch“, so der Bürgermeister. Auf seine Einladung hätten Weigel und der medizinische Geschäftsführer Dr. Tobias Hermann zugesagt, in der nächsten öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses (8. September) den politischen Vertretern der Stadt Rotenburg die Umstrukturierungspläne vorzustellen. „Insofern begrüße ich es, dass Herr Münscher die vorschnell geäußerte Meinung zu meiner Rolle in diesem Prozess dann aufgrund der persönlichen Erläuterungen durch die Geschäftsführer des Klinikums nochmal selbstkritisch überprüfen kann.“ (ses)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare