Für möglichen Patientenanstieg gerüstet

Klinikum in Bad Hersfeld hat Covid-19-Station mit 35 Betten

Bad Hersfeld, Klinikum, Krankenhaus, Luftaufnahme, Symbolbild, Bettenhaus, Foto: Axel Hampe/nh
+
Das Klinikum in Bad Hersfeld aus der Vogelperspektive.

Das Klinikum Bad Hersfeld ist für einen möglichen Anstieg der Corona-Patientenzahl gerüstet. Im Klinikum ist eine eigene Station für Covid-19-Patienten mit 35 Betten im Betrieb.

Durch ein aufgesetztes Stufenkonzept stehen noch zwei Stationen mit 60 weiteren Betten zur Verfügung. „Wir können so die Kapazitäten an den jeweiligen Bedarf anpassen“, erklärte der Medizinische Geschäftsführer Dr. Tobias Hermann auf Anfrage unserer Zeitung.

Im HKZ-Rotenburg könnten zudem weitere 18 Betten sowie eine Intensivstation bereitgestellt werden. „In unserem Eskalationsstufenmodell werden wir zunächst das Klinikum Bad Hersfeld nutzen und danach das HKZ“, sagte Dr. Hermann. Die Doppelvorhaltung mit mehreren Intensivstationen erweise sich in der Pandemie als ein großer Vorteil. Der Kreis verfüge über mehr Kapazitäten an hoch spezialisierter Intensivmedizin als andere.

Auch mit dem Kreiskrankenhaus arbeite man eng zusammen. (kai) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare