Luther und der Beruf

Handwerker-Gottesdienst am 1. Mai

Das Handwerk im Fokus: Zum Themengottesdienst laden (von links) Hans Wilhelm Saal als Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Dekan Dr. Frank Hofmann und Dieter Lomb von der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck ein. Mit im Bild Christian Schade (hinten links) und Tim Schmidt von der Firma Lackner und Ritschel, die derzeit an der Sanierung des Dekanatsgebäudes mitarbeiten. Rechts ist die Stadtkirche zu sehen. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Was Martin Luther mit dem Handwerk zu tun hat? „Schon 1520 hat er die Gleichwertigkeit handwerklicher Arbeit mit den geistlichen Berufen betont“, erklären Hans Wilhelm Saal als Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Dr. Frank Hofmann als Dekan des Kirchenkreises Hersfeld und Dieter Lomb vom Referat Wirtschaft, Arbeit, Soziales der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck (EKKW).

Der Reformator habe zudem den Begriff Beruf in Abgrenzung zur Berufung geprägt. Die Kreishandwerkerschaft Hersfeld-Rotenburg nimmt das Jubiläumsjahr zu 500 Jahren Reformation zum Anlass, gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenkreis Hersfeld und dem Fachdienst Handwerk in Kurhessen-Waldeck für Montag, 1. Mai, zu einem Handwerksgottesdienst in die Bad Hersfelder Stadtkirche einzuladen.

Unter dem Motto „Arbeit aus Berufung“ befasst sich derzeit auch der Evangelische Verband Kirche Wirtschaft Arbeitswelt mit Luther.

Bei der EKKW finden solche Handwerksgottesdienste schon seit 30 Jahren regelmäßig statt, berichtete Dieter Lomb während eines Pressegesprächs. Im Kreis Hersfeld-Rotenburg wird es der erste Handwerksgottesdienst überhaupt sein – jedenfalls dem Wissen der Organisatoren nach.

Das Datum ist freilich nicht zufällig ausgewählt worden. Am 1. beziehungsweise 2. Mai 1521 predigte Martin Luther auf dem Rückweg vom Reichstag in Worms in Hersfeld. Zudem ist der Maifaiertag der Tag der Arbeit. In die Quere kommen sich die traditionellen Gewerkschaftsveranstaltungen und der Handwerksgottesdienst aber nicht, betonen die Organisatoren.

Der Gottesdienst beginnt um 16 Uhr. Die Predigt übernimmt der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Prof. Dr. Martin Hein. Geleitet wird der Gottesdienst von Dekan Hofmann. Musikalisch begleiten wird ihn der Posaunenchor des CVJM und der evangelischen Kirche Bad Hersfeld, die Orgel spielt Barbara Matthes. Auch „echte“ Handwerker sollen eingebunden werden, zum Beispiel über kurze Gesprächsrunden. „Das wird kein Nullachtfünfzehn-Gottesdienst“, verspricht Lomb.

Ob Lehrling, Geselle oder Meister: Alle Handwerker und ihre Familien sollen sich eingeladen und angesprochen fühlen. Interessierte Nicht-Handwerker sind natürlich ebenfalls gern gesehen. Nach dem Gottesdienst besteht in der „Kirchner-Scheune“ (Im Stift) noch die Möglichkeit, sich bei Speis und Trank auszutauschen. Unter anderem grüne Soße verspricht Hans Wilhelm Saal. 500 Einladungen hat der Initiator des Handwerksgottesdienstes verschickt. Etwa 1500 Handwerksbetriebe beziehungsweise Selbstständige in Handwerksberufen gebe es aktuell im Landkreis.

Kommentare