Angebot für alle Altersklassen

Katastrophen und Kuscheltiere: Hilfsorganisationen beim Hessentag in Bad Hersfeld

+
Wo jetzt noch grüne Wiese ist, präsentieren sich beim Hessentag im Juni die Hilfsorganisationen: Für die Organisation und die Betreuung ist Reinhard E. Matthäi vom DRK-Kreisverband Hersfeld zuständig. Solche Eimer, wie im Bild zu sehen, wird der DRK-Landesverband an alle Besucher verteilen, solange der Vorrat reicht.

Rotes Kreuz, Johanniter Unfall-Hilfe, Technisches Hilfswerk, DLRG und Freiwillige Feuerwehr präsentieren sich beim Hessentag in Bad Hersfeld auf dem Platz der Hilfsorganisationen. 

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) übernimmt beim Hessentag vom 7. bis 16. Juni nicht nur gemeinsam mit der Johanniter Unfallhilfe den Sanitäts- und Rettungsdienst, es ist mit einem umfangreichen Angebot für alle Altersklassen auch auf dem Platz der Hilfsorganisationen vertreten.

Auf der Fläche neben dem Parkhaus werden sich täglich von 10 bis 19 Uhr außerdem das Technische Hilfswerk (THW), die Feuerwehr, die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) und die Johanniter Unfall-Hilfe präsentieren. Das Gelände wird eingezäunt und mit Betonklötzen gesichert, wobei Reinhard E. Matthäi großen Wert darauf legt, trotzdem offen und gut sichtbar zu bleiben. Matthäi ist stellvertretender Vorsitzender des DRK-Kreisverbands Hersfeld und für die Organisation und die Betreuung rund um den Platz der Hilfsorganisationen zuständig. Unterstützt wird er von Oliver Strenge und Verena Goßlar. Ein großer Turm samt Fahnen am Vlämenweg soll die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich ziehen. In drei Schichten werden die ehrenamtlichen Rot-Kreuzler im Schilde-Park im Einsatz sein.

Ein Krankenwagen-Bulli und eine mobile Arztpraxis

Die Besucher können dort unter anderem einen Krankenwagen-Bulli aus den 60er-Jahren sowie eine mobile und – was zum Beispiel Strom und Wasser betrifft – autarke Arztpraxis anschauen, wie sie in Katastrophenfällen eingesetzt wird. Vier Stück dieser umfangreich ausgestatteten, rollenden Praxen besitzt der Bundesverband laut Matthäi, eine ist in Fritzlar stationiert. Ebenfalls zu besichtigen sein wird eine Trinkwasseranlage, aus der hygienisch einwandfreies Wasser abgezapft werden kann.

Neben dem täglichen Informations- und Unterhaltungsangebot von SOS-Dose bis DRK-Apfelsaft gibt es weitere Höhepunkte, zu denen auch folgende Attraktionen gehören: Am Pfingstmontag, 10. Juni, locken die Helfer auf vier Pfoten – das sind die Rettungshunde aus Rotenburg, aber auch Therapiehunde, wie sie in Seniorenheimen und Kitas eingesetzt werden. Erläutert werden dann auch Erste-Hilfe-Maßnahmen am Tier.

Krankenhaus für Kuschentiere

Am Dienstag steht das Jugendrotkreuz im Fokus. Die Schulsanitäter vom Obersberg zeigen die Nutzung einer Schleifkorbtrage, Kinder können ihren Teddys und Puppen ins Kuscheltierkrankenhaus bringen, wo bei Bedarf sogar Operationen vorgenommen werden. „Den Kindern soll so die Angst vorm Arzt genommen werden“, erklärt Matthäi.

Die Wohlfahrts- beziehungsweise Sozialarbeit ist dann am Freitag Thema, am Samstag demonstriert die Bergwacht Neuenstein als eine von nur drei Bergwachten in Hessen die Sommer- und Winterrettung sowie eine Vertikalrettung am Turm.

„Wir haben einiges zu bieten“, wirbt Reinhard E. Matthäi für einen Besuch bei den Hilfsorganisationen.

VON NADINE MAAZ

Kommentare