Im Freien zusammenkommen

Kantine verlängert die Saison im Stift

Bleibt Privatsache: Die Festspielkantine im Stiftsbezirk. Foto: Archiv
+
Die Festspielkantine im Stiftsbezirk.

Der als Festspielkantine bekannte Biergarten im Stiftsbezirk verlängert in diesem Jahr seine Öffnung über die Festspiel-Saison hinaus.

Kantinenwirt Peter Heck dazu: „Viele Menschen möchten sich unter den aktuellen Bedingungen lieber im Freien treffen. Zahlreiche Stammtische, die sich bislang in geschlossenen Räumen getroffen haben, kommen nun regelmäßig zu uns.“ Bis mindestens Mitte September soll der Biergarten an regenfreien Tagen offen bleiben.

Für gewisse Aufregung und den Unmut der treuen Kantinen-Fans hatte vor ein paar Wochen die Auflage der Stadt Bad Hersfeld gesorgt, die Tische von der Wiese im Stiftsbezirk räumen zu müssen. Diese Einschränkung der Außenbewirtschaftung traf die Kantine völlig überraschend, waren doch zuvor alle Besichtigungen vor Ort durch Gesundheitsamt oder Ordnungsamt ohne Beanstandung. Doch Bürgermeister Fehling und die Festspielleitung bestanden darauf, die Tische von einem auf den anderen Tag zu entfernen.

Daniel (links) und Peter Heck von der Kantine im Stiftsbezirk.

Seit 1984 wird das Gebäude im Stift, das vom Land Hessen in Erbpacht an die Familie Heck vergeben wurde, als Gastronomie betrieben. Zu Beginn stand die Bewirtung der Festspielschaffenden im Vordergrund, die Hersfelder kamen dazu und freuten sich an der Nähe zu den Schauspielern und der Atmosphäre direkt hinter der Stiftsruine. Inzwischen sind viele Schauspieler nicht mehr durchgängig den ganzen Sommer in Bad Hersfeld und sie versorgen sich meist selbst. Die Bezeichnung „Kantine“ ist den Hersfeldern als fester Begriff genauso geblieben wie der große Ensembletisch, der im Sommer immer für die Mitwirkenden aufgestellt wird.

In diesem Jahr sei alles anders. „Dass der Stadt erst nach 10 Wochen auffällt, dass wir die Wiese nicht nutzen sollen, hat uns sehr getroffen“, erläutert Peter Heck. „Wir sind selbstverständlich bereit, die fällige Gebühr für die Bewirtschaftung der Fläche zu zahlen.“ Die Festspielleitung, die sich für die Nutzung zuständig erklärt hat, habe jedoch Auflagen erlassen, die nicht umzusetzen seien. So sollten die Wirte permanent darauf achten, dass niemand die Wiese außerhalb des Biergartens nutzt und sogar dafür sorgen, die rund 40 Meter öffentlichen Weg, der mitten durchführt, jederzeit freizuhalten.

Bei Nichteinhaltung hätte ein Ausschankverbot gedroht. Auf diese Bedingungen konnte die Kantine nicht eingehen und lässt daher die Wiese unbewirtschaftet.

Daniel Heck ergänzt: „Manche Gäste waren total sauer auf die Stadt und wollten schon Unterschriften für uns sammeln. Inzwischen hat es sich eingespielt und wir sind froh, den Hersfeldern unseren Biergarten noch so lange anbieten zu können, so lange das Wetter mitspielt.“

Geöffnet hat die Festspielkantine täglich außer montags ab 17:00 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare