Nachfolger von Jan Saal

Neuer Vorsitzender: Manske führt die JU im Kreis

Der neu gewählte Vorstand der Jungen Union Hersfeld-Rotenburg mit Gästen von links: Ehrenvorsitzender Christian Eckhardt, Tobias Zachmann, Landtagskandidat Andreas Rey, Torben Klose (JU Landesvorstand), Robert Helge-Patry, George Ajouri, CDU-Kreisvorsitzender Timo Lübeck, Kreisvorsitzender Lukas Manske, Luis Beisheim, Thomas Krüger, Sören Hollstein, Martin Schörner, Sebastian Gaab, Vorsitzender der JU Fulda Julian Vogt. Kniend: Andreas Börner, Landtagsabgeordnete Lena Arnoldt und der ehemalige Kreisvorsitzende Jan Saal.

Hersfeld-Rotenburg. Die Jungen Union (JU) Hersfeld-Rotenburg hat auf ihrer jährlichen Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Dabei fand an der Spitze der Jungdemokraten ein Führungswechsel statt: Der 22-jährige Lukas Manske aus Schenklengsfeld löst Jan Saal im Amt des Vorsitzenden ab.

Als seine Stellvertreter wurden Robert-Helge Patry (Niederaula), Dr. Martin Schörner (Bad Hersfeld) und Katrin Zimmer (Rotenburg) gewählt. Geschäftsführer bleibt Luis Beisheim (Rotenburg). Thomas Krüger (Rotenburg) führt mit seiner langjährigen Erfahrung das Amt des Schatzmeisters fort. Als Beisitzer vervollständigen Tobias Zachmann, Sebastian Gaab (beide Rotenburg) und George Ajouri (Bad Hersfeld) den Vorstand.

Jan Saal, der die letzten fünf Jahre die JU anführte, trat nicht erneut als Vorsitzender an. „Für neue Ideen und Ziele ist ein Wechsel an der Spitze notwendig“, so der scheidende Kreisvorsitzende. „Wir müssen den Jüngeren auch die Chance geben, sich einzubringen und Verantwortung zu übernehmen“, begründet Saal, auch mit dezentem Hinweis an die Bundesspitze der CDU, seine Entscheidung. Der CDU Kreisvorsitzende Timo Lübeck lobte die Arbeit von Jan Saal und bedankte sich für das Engagement der JU im Bundestagswahlkampf.

Dank an Saal

Lukas Manske, der bereits seit 2014 dem Kreisvorstand angehört, dankte seinem Vorgänger für dessen langjähriges Engagement.

„Dass die JU im Kreis so gut aufgestellt und so stark in politischen Gremien vertreten ist, haben wir maßgeblich der guten Arbeit von Jan Saal zu verdanken“, so der neu gewählte Vorsitzende.

Für die Zukunft gelte es an die gute Arbeit der vergangenen Jahre anzuknüpfen. Der Schwerpunkt solle dieses Jahr auf dem demographischen Wandel liegen. „Insbesondere im Landkreis Hersfeld-Rotenburg werden wir durch eine abnehmende und alternde Bevölkerung vor enorme Herausforderungen, wie zum Beispiel den Nachwuchsmangel in Vereinen und Betrieben, gestellt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass dort die Interessen der jungen Generation nicht vergessen werden“, erklärt Lukas Manske.

Mit Vertrag unzufrieden

Ein großes Thema auf der Versammlung waren auch die Koalitionsergebnisse von CDU, CSU und SPD. Es waren sich alle darin einig, dass die Junge Union mit den Ergebnissen nicht zufrieden sein kann. Jan Saal bemängelte in seinem Jahresbericht die schlechte Ressortverteilung: „Der SPD ist beim Thema Finanzen nicht zu trauen, daher ist es ein Fehler, den Sozialdemokraten das Finanzministerium zu überlassen“, so Saal.

Kommentare