Jung und Alt begeisterten mit Singspiel in der Martinskirche

Auf der Suche nach dem „Wasser des Lebens“ bekommen die Prinzessinnen in dem Singspiel auch von den armen, im Berg lebenden Menschen Hilfe. Fotos: Hettenhausen

Bad Hersfeld. Wenn alle mitmachen, werden Wunder wahr. Das ist nicht nur am Ende des Grimmschen Märchens „Das Wasser des Lebens“ so, als die Mischung von drei Quellen der Prinzessinnen das Leben der Königin retten, sondern auch das Fazit einer Projektarbeit im Rahmen der Brot für die Welt-Aktion in der Martinskirche.

„Wer mit dem Herzen sieht, wird das Wasser des Lebens finden“, heißt es in dem Märchen. Aus dem Märchen wurde nun ein Singspiel, bei dem alle Mitwirkenden so sehr mit ihrem Herzen dabei waren, dass etwas unglaublich Schönes entstanden ist.

Überzeugendes Spiel

Mit der Musik von Udo Diegel sowie dem überzeugenden Spiel von Konfirmanden, Kita-Kindern, Senioren, Kirchenvorstehern und Profis von der Kasseler Schauspielschule wurde unter der Regie von Daniela Schönberg nach einem Jahr intensiver Vorbereitungen das Mehrgenerationen-Singspiel in der voll besetzten Kirche aufgeführt. Alle haben geschauspielert, als hätten sie noch nie etwas Anderes gemacht.

Tolle Kostüme und der hohe technische Aufwand trugen ebenfalls wie die faszinierenden Naturbilder im Film von Bernd Völker, die auf einer großen Leinwand das Geschehen auf der Bühne begleiteten, zum Erfolg der Aufführung bei. Zum ersten Mal war die Leiterin der Evangelischen Kindertagesstätte, Eveline Leiter-Bublitz, als Liedtexterin aktiv geworden und überraschte mit ihrem professionellen „Neid-Lied“.

Bei den rockigen, von Udo Diegel und Daniela Schönberg komponierten und getexteten Liedern wie „Schau hoch zum Himmel“ klatschten alle im Publikum begeistert mit. Diese äußerst sehenswerte Produktion, die Jung und Alt gleichermaßen unterhält, wird am 8. Dezember noch einmal im Rahmen des Senioren-Advents in der Martinskirche gezeigt. Der Eintritt ist frei.

Kommentare