1. Hersfelder Zeitung
  2. Bad Hersfeld

Jubiläumskonzert "We celebrate" in der Stadthalle

Erstellt:

Kommentare

Feiert 35 Jahre Live-Jazz-Festival und 35-jähriges Bühnenjubiläum: Jan Luley.
Feiert 35 Jahre Live-Jazz-Festival und 35-jähriges Bühnenjubiläum: Jan Luley. © privat

Es gibt gleich drei gute Gründe zu feiern:  35 Jahre Live-Jazz-Festival Bad Hersfeld, 65 Jahre Barrelhouse Jazzband und 35-jähriges Bühnenjubiläum von Jan Luley, dem Organisator des Festivals.

Bei "We celebrate" - Jubiläumskonzert stehen gleich mehrere hochkarätige Künstler am Freitag, 1. Juni, auf der Bühne der Stadthalle Bad Hersfeld. Mit dabei natürlich das Jan Luley Trio, feiert der Festivalorganisator Luley in diesem Jahr nicht nur das 35. Live-Jazz-Festival sondern auch sein 35-jähriges Bühnenjubiläum. Neben seinem Trio mit dabei sind:

Barrelhouse Jazzband

Das Repertoire der Barrelhouse Jazzband reicht von den Werken der großen Meister des „schwarzen“ Jazz aus den 20er- bis 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts (Jelly Roll Morton, Louis Armstrong, Count Basie, Duke Ellington…) bis zu zahlreichen eigenen Kompositionen aus jüngster Zeit, umspannt also gut 100 Jahre Jazzgeschichte. Und die Band selbst feiert in diesem Jahr ihr 65-jähriges Bestehen. 

Der „Barrelhouse-Stil“ umfasst heute Blues-Grooves aus Louisiana genauso wie Swing-Beats aus Harlem. Das Ergebnis ist heiße Musik mit Mississippi-Klängen aus Frankfurt am Main.

Heiße Musik mit Mississippi-Klängen aus Frankfurt am Main: die Barrelhouse Jazzband.
Heiße Musik mit Mississippi-Klängen aus Frankfurt am Main: die Barrelhouse Jazzband. © privat

In den letzten Jahren hat die Band auch jüngere, hoch talentierte Musiker integriert. Die neue Generation brachte eigene Ideen mit, die den Sound und Stil der Band bereichert und erweitert haben, doch New-Orleans-Jazz, Swing und Blues stehen weiter im Mittelpunkt des Bandrepertoires.

Brenda Boykin

Brenda Boykin gehört zu den bemerkenswertesten Jazz-Sängerinnen unserer Zeit. Ihr Stimmumfang ist außergewöhnlich, ihre Spontaneität und Bühnenpräsenz von der ersten Minute an fesselnd. Schon nach wenigen Takten weiß der Zuhörer: Hier ist eine fantastische Jazz-Sängerin wie aus der guten, alten Zeit am Werk – mit Swing und einer gehörigen Portion Blues, mit Energie und einer wirklich eigenen Stimme und Ausstrahlung. 

Gehört zu den bemerkenswertesten Jazz-Sängerinnen unserer Zeit: Brenda Boykin.
Gehört zu den bemerkenswertesten Jazz-Sängerinnen unserer Zeit: Brenda Boykin. © privat

Lee Hildebrand (Musikkritiker und -historiker) sagte über sie: „… die authentischste und kreativste Stimme dieser Generation.“ Sie war weltweit auf großen Festivals zu Gast. 1998 erhielt sie eine BAMMY Nominierung als „Best vocalist of the year“. Auf dem Montreux Jazzfestival wurde sie 2005 als bester Vokalist ausgezeichnet. Sie spielte Konzerte und tourte in Mittel- und Südamerika, Neuseeland, Japan und natürlich unzählige Male in den USA und in Europa, insbesondere in Deutschland, wo sie seit 2004 lebt.

Cleo

Cleo gehört zu den vielversprechendsten Newcomern unter den jungen europäischen Sängerinnen, denn ihre Musik atmet die Tiefe und emotionale Intensität des Blues. Ihre Stimme hinterlässt ein Gefühl wie Samt und Chili und sie weiß auf entwaffnend natürliche Art virtuos mit ihr umzugehen.

Ihre Stimme hinterlässt ein Gefühl wie Samt und Chili: Cleo.
Ihre Stimme hinterlässt ein Gefühl wie Samt und Chili: Cleo. © privat

In Cleos Musik spiegeln sich sämtliche Einflüsse der amerikanischen Musikgeschichte wider: Ein mitreißender Gumbo aus Swing, Blues und Soul inspiriert von amerikanischen Gospel-, Blues und Jazz-Künstlern wie Sarah Vaughan, Eva Cassidy, Gregory Porter oder Natalie Maines von den Dixie Chicks. Dabei findet Cleo immer wieder den musikalischen Weg zurück nach New Orleans, wo alles begann: der Jazz und auch ihre Karriere.

Ryan Carniaux

Ryan Carniaux, geboren in New York City, spielte bereits als Jugendlicher Trompete in verschiedenen Bands, unter anderem im Jazzorchester von John Allmark. Mit einem Stipendium studierte er von 1998 bis 2002 am Berklee College of Music in Boston bevor er 2003 nach Europa zog und von 2005 bis 2007 ein Masterstudium "Jazz Trompete" am Conservatorium Maastricht/NL absolvierte. 

Carniaux hat bereits mit vielen bekannten Jazzgrößen aus Europa und den USA gespielt, darunter Manfred Schoof, Gerd Dudek, Wolfgang Lackerschmid, Alexander von Schlippenbach, Misha Mengelberg, David Liebman, Jerry Bergonzi und Mark Murphy.

Konzert zum 35-jährigen Bestehen des Live-Jazz-Festivals Bad Hersfeld

Los geht das Jubiläumskonzert am Freitag, 1. Juni, um 19.30 Uhr in der Stadthalle Bad Hersfeld. Hierfür wird ein Extra-Ticket benötigt.

Das komplette Programm des Live-Jazz-Festivals in Bad Hersfeld gibt es hier.

Auch interessant

Kommentare