Ursache noch unklar

Jeep ausgebrannt: Vollsperrung auf der A4 - Kilometerlanger Stau

+
Auf der A4 zwischen Friedewald und Bad Hersfeld ist ein Jeep ausgebrannt.

Auf der A4 zwischen Friedewald und Bad Hersfeld ist am Montagmorgen ein Jeep ausgebrannt. Der Fahrer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Am Montagmorgen wurde der Feuerwehr gegen 6.40 Uhr ein brennendes Fahrzeug auf der A4 zwischen Friedewald und Bad Hersfeld gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr aus Bad Hersfeld brannte der Jeep bereits in ganzer Ausdehnung. 

Wie der Fahrer an der Einsatzstelle gegenüber der Polizei mitteilte, bemerkte er bereits vor Friedewald Unregelmäßigkeiten am Fahrzeug. Der Fahrer fuhr auf den Parkplatz Seulingswald, um das Fahrzeug zu untersuchen. 

Fahrer lenkte den brennenden Wagen auf den Standstreifen

Da der Fahrer keine Fehler feststellen konnte, setzte er seine Fahrt fort. Nur wenige Kilometer weiter fing der Jeep hinter der Abfahrt Friedewald an zu qualmen und unmittelbar danach brannte es auch schon im Motorraum. Der Fahrer lenkte sein Fahrzeug auf den Standstreifen und alarmierte die Feuerwehr. 

Die Feuerwehr konnten das brennende Fahrzeug nur noch ablöschen.

A4 musste für die Löscharbeiten in Richtung Westen voll gesperrt werden

Beim Eintreffen von Polizei und Feuerwehr stand das ganze Fahrzeug bereits im Vollbrand und brannte trotz massiven Löschangriffs fast völlig aus. Während der Löscharbeiten musste die A4 in Richtung Westen voll gesperrt werden. 

Es bildete sich aufgrund des Pendlerverkehrs ein kilometerlanger Stau in Richtung Westen, von dem auch die Umleitungsstrecke über die B62 betroffen war. 

Über die Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden, am Jeep entstand wirtschaftlicher Totalschaden. (yk)

Auf der Autobahn A4 bei Bad Hersfeld hat die Polizei einen Kleintransporter gestoppt, der laut Polizei aussah wie ein „rollender Carport“. Schon bei einem Bremsmanöver hätte ein Auto von dem Anhänger herunterfallen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare