Im Bad Hersfelder Buchcafé

Jazz-Workshop: Fünf Tage haben sich gelohnt

+
Das Alter spielte keine Rolle: Die Musiker auf der Bühne zählten zwischen zehn und achtzig Lebensjahren.

Bad Hersfeld – Jan Luley, Organisator des Classic-Jazz-Workshops 2019, begrüßte am Sonntagabend Gäste und siebzig Teilnehmern zum großen Abschlusskonzert im Buchcafé. 

Mit den rund siebenmillionenachthundertfünfundzwanzigtausend gespielten Tönen während der fünftägigen Kurse in Theorie und Praxis hatten die Workshopteilnehmer einen wahren Marathon in den Instrumentalgruppen und Ensemblestunden zurücklegen müssen. Am Abend brachten sie von den Abermillionen Tönen allerdings nur die allerbesten zu Gehör, sozusagen als eine exzellente Auswahl ihres gerade neu erworbenen Könnens.

Ob Classic Jazz, New Orleans, Swing, Mainstream, Blues, Groove, Creole Jazz und Brazilian Music, alles wurde mit dieser einmaligen Leidenschaft, Sanges- und Spielfreude vorgetragen, die auch während der Übungsstunden am Tage und der Sessions am Abend vorherrschte. Und das Alter spielte überhaupt keine Rolle, denn die Musiker auf der Bühne zählten zwischen zehn und achtzig Lebensjahren.

Diese Stimmung übertrug sich sofort auf den ganzen Saal, der mitging, tanzte, klatschte und sich bei „Shake That Thing“ als hundertstimmiger Background-Chorus bestens bewährte. Was für ein Feeling und Groove – und es ging sogar noch mehr. Wann kann man schon mal einen Jazz-Chor mit einundzwanzig Stimmen hören? Das gibt es nur im Buchcafé.

Auch die fünfzehnköpfige Samba-Combo war ein Hochgenuss – akustisch wie auch optisch. Zum Finale tobten sich dann nochmals die zehn Dozenten so richtig an ihren Instrumenten aus und gaben die Bühne für eine lange letzte Nacht zum Jammen frei. (sen)

Abschlusskonzert Classic-Jazz-Workshop im Buchcafé

Kommentare