Wirtschaft ist stabil

Insolvenzen im Landkreis auf dem Rückzug

Hersfeld-Rotenburg. Die wirtschaftliche Lage im Landkreis Hersfeld-Rotenburg hat sich im ersten Halbjahr 2018 als ausgesprochen stabil erwiesen.

Das ergibt sich aus der Insolvenzbilanz für die Monate Januar bis einschließlich Juni, die Dr. Rolf Schwarz, Leiter der Insolvenzabteilung am Amtsgericht Bad Hersfeld, jetzt bekannt gab.

Lediglich 28 Eingänge wurden bei den Unternehmensinsolvenzen registriert. Davon betrafen auch nur zehn Gesellschaften.

Die übrigen Anträge kamen von selbständigen Unternehmern. Größere Firmen waren nicht darunter. Im gesamten Jahr 2017 hatten sich noch 81 Betriebe für zahlungsunfähig erklärt. „Der starke Rückgang bei uns ist sogar noch besser als der Bundestrend“, berichtet Schwarz.

Bei den Verbraucherinsolvenzen liegen die Zahlen des ersten Halbjahres allerdings auf Vorjahresniveau. 79 Anmeldungen von zahlungsunfähigen Privatleuten gingen beim Amtsgericht ein. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 151 Anträge gewesen. Die Ursachen sind laut Schwarz die üblichen: Handyverträge und Bestellungen bei Versandhäuser erweisen sich schnell als Schuldenfalle. Dabei gehe es oft nur um ein paar tausend Euro, die nicht mehr bedient werden können.

Größere Summen dagegen erklären sich meist aus gescheiterten Finanzierungen von Wohneigentum. (ks)

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel