Viele Probleme bei der Anmeldung zum Impfen

Impfstart verärgert Senioren: Hundert Mal probiert, hundert Mal ist nichts passiert

Senioren starren verzweifelt auf ihr Telefon.
+
Senioren starren verzweifelt auf ihr Telefon. Wer sich um einen Impftermin bemühte, brauchte dafür viele Stunden.

Zum Start der Anmeldung für die Corona-Schutzimpfung in Hessen hatten am Dienstag zahlreiche Menschen Probleme, die Telefon-Hotline und das Online-Portal zur Terminvereinbarung zu erreichen.

Hersfeld-Rotenburg –Auch viele über 80-Jährige aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg versuchten, Termine zu bekommen.

„Ich habe es bestimmt hundert Mal probiert, telefonisch durchzukommen – vergeblich“, sagt etwa Hans-Werner Krause aus Rotenburg im Gespräch mit unserer Zeitung. Seit 8 Uhr hing er am Hörer, wählte immer wieder die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes (116 117), versuchte es auch über die Hotline des Impfterminservice (06 11 / 505 92 888). Zwischenzeitlich waren die Nummern gar nicht mehr erreichbar.

Für derartige technische Probleme hat Hans-Werner Krause kein Verständnis. „So etwas muss man doch besser planen“, sagt er. „Warum hat denn niemand vom Land so eine Zugriffswelle simuliert? Das ist doch technisch alles möglich. Was haben die denn gedacht, wer da anrufen würde?“

Da der 82-Jährige ein versierter Internetsurfer ist, versuchte er es parallel auch über das Online-Portal. Doch auch da: vorerst nur Fehlermeldungen. „Besonders fragwürdig finde ich es, dass diese Meldungen vor allem in englischer Sprache verfasst sind. Da nicht alle Menschen in meinem Alter des Englischen mächtig sind, wäre es schön, wenn es die Anweisungen auch auf Deutsch geben würde“, sagt er. Immerhin: Um 15 Uhr, also nach sieben Stunden, war es dann soweit. Hans-Werner Krause schaffte es, sich online für eine Corona-Impfung anzumelden. Eine Stunde später kam die Bestätigung per E-Mail mit dem Termin. In rund einer Woche soll er ins regionale Impfzentrum nach Fulda kommen.

Das Impfzentrum des Landkreises in der Göbel Hotels Arena in Rotenburg bleibt vorerst noch geschlossen. Es wird erst dann öffnen, wenn ausreichend Impfstoff vorhanden ist.

Auch Hans-Werner Krauses Frau hatte am späten Nachmittag Glück und bekam über das Onlineportal einen Termin – für Mitte Februar.

Gar nicht erst probiert hatte es Axel Lünenschloss (84) aus Bad Hersfeld, der am Dienstag für sich und seine 82-jährige Frau per Post die offizielle Einladung zur Impf-Anmeldung erhalten hatte. Für ihn kommt es nicht in Frage, sich in Fulda impfen zu lassen. „Nein, das sehe ich nicht ein“, sagt er. „Wir haben doch hier in der Nachbarschaft, in Rotenburg, für viel Geld extra ein eigenes Impfzentrum aufgebaut. Ich warte lieber ab, bis das Impfzentrum in Rotenburg öffnet und hole mir erst dann einen Termin.“

Während zahlreiche Senioren frustriert am Telefon saßen oder entnervt auf ihren Computerbildschirm starrten, hatten andere den Anmeldebeginn der Corona-Impfungen gleich mit dem Start der Impfungen verwechselt. Aus dem Landratsamt hieß es, Einzelne seien gar persönlich zum Impfzentrum nach Rotenburg gefahren, um sich dort ihre persönliche Impfdosis abzuholen – allerdings auch das: vergeblich. (Sebastian Schaffner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare