Konzert im Buchcafé

Hydra hilft Live Help im Buchcafé

+

Bad Hersfeld. Seit nunmehr acht Jahren ist das „Live-Help“-Konzert das Highlight im sonst eher trüben November. Rocken, Tanzen, Gutes tun – dieses einfache Konzept überzeugt die Fans. Deshalb findet auch in diesem Jahr am Samstag, 17. November, ab 20 Uhr das „Live-Help“-Konzert im Buchcafé statt.

„Headliner“ von „Live-Help“ ist diesmal „Hydra“ eine Toto-Tribute-Band. Mit dabei ist aber auch die Bad Hersfelder Formation „Rust never Sleeps“. Der Eintritt ist wie immer frei, aber um eine großzügige Spende wird gebeten. „Der Erlös von ‘Live-Help’ geht diesmal an die Palliativstation am Klinikum Bad Hersfeld und das engagierte Team um Dr. Ulrike Mäthrich“, berichtet „Live-Help“-Initiator Bertram Glotzbach, der mit seiner „Brillenschmiede“ in der Johannesstraße das Konzert organisiert. „Wir finden, das passt in diesem Jahr richtig gut, denn die Palliativstation wird zehn Jahre alt“, erklärt Glotzbach. „Frau Dr. Mäthrich freut sich auch sehr über unsere Aktion.“

Angefangen im Bootshaus

Angefangen hat „Live-Help“ mit Konzerten im Bootshaus an der Fulda, inzwischen findet das Konzert seit geraumer Zeit im Buchcafé statt. „Die Aktion kam von Anfang an bei allen richtig gut an“, erinnert sich Glotzbach. Das motiviert das Unterstützerteam, immer weiterzumachen.

Neben der Brillenschmiede gehören auch der Juwelier und Goldschmied Laufer und die Weingalerie zu den Organisatoren. Unterstützt wird das Benefizkonzert von der Apotheke am Bahnhof, der Firma Carl Grebe am Linggplatz, dem Reisebüro Solatour und dem Unternehmen Pintech - Pfau Industrietechnik. Unterstützt wird „Live-Help“ aber auch, wie in jedem Jahr, von Ultraviolett und der Hersfelder Zeitung.

„Im vergangenen Jahr war extrem viel los und das Buchcafé rappelvoll“, erinnert sich Bertram Glotzbach und hofft auf ähnlichen Publikumszuspruch.

Garant dafür sollte die Band „Hydra“ sein, die sich aus erfahrenen und professionellen Musikern zusammensetzt. So schafft sie es, alle Hits von Toto wie etwas „Rosanna“, „Africa“ oder „Hold the Line“ ganz nah am Original und handwerklich perfekt zu spielen. Die bekannten Rocksongs und Balladen können vermutlich die meisten Zuschauer mitsingen.

Einem tollen Abend im Buchcafé steht also nichts im Wege. Und nach einer heißen Nacht bleibt dann auch noch das gute Gefühl, etwas Gutes getan zu haben.

Kommentare