Vorstellung am Sonntag bei der Festspiel-Matinee

Holger holt die Teufelin: Neuer Hersfeld-Krimi von Karl Schönholtz

+
Teuflisch gut: Der neue Hersfeld-Krimi von HZ-Redakteur Karl Schönholtz spielt diesmal im Festspiel-Milieu. Das Buch ist ab Sonntag auf dem Markt und wird bei der HZ-Matinee in der Stiftsruine vorgestellt.

Die Bad Hersfelder Festspiele sind das Thema des neuen Hersfeld-Krimis von HZ-Redakteur Karl Schönholtz. Chefredakteur Störenberg soll eine Schauspielerin ermordet haben.

Armer Kollege Störenberg! Diesmal kommt es für ihn wirklich ganz dicke. Aber vielleicht hat es der Chefredakteur der Hersfelder Zeitung ja ein wenig übertrieben mit seiner Schwärmerei für die attraktive, rothaarige Schauspielerin Karmen Pudelko. Und ist es in Zeiten von „Me-Too“ nicht ziemlich leichtsinnig, als älterer Mann mit einer verführerischen jungen Frau allein im Auto durch die Nacht zu fahren?

Karmen Pudelko sollte der Star der neuen Festspiel-Inzenierung von Regisseur G.P. Wandlitz sein – ein weiblicher Mephisto, eine teuflisch gute Idee. Aber am Tag des Probenbeginns taucht die Hauptdarstellerin nicht zur Pressekonferenz auf. Sie ist ermordet worden. Kurz darauf wird HZ-Chefredakteur Holger Störenberg verhaftet. Er war am Vortag mit ihr unterwegs, und Spuren am Tatort machen ihn zum Hauptverdächtigen.

Nein, man möchte wirklich nicht in der Haut des Kollegen Störenberg stecken. Aber glücklicherweise hat er ja noch seinen jungen, pfiffigen Kollegen, HZ-Polizeireporter Nick Scholz, der fest an die Unschuld seines Chefs glaubt – na ja, zumindest anfangs ...

„Tod einer Teufelin“ heißt der inzwischen dritte Hersfeld-Krimi von HZ-Redakteur Karl Schönholtz. Wie schon in den beiden Vorgänger-Büchern ist die spannende Handlung eingebettet in ganz viel Lokalkolorit. Und natürlich spielt auch die Redaktion der Hersfelder Zeitung wie immer eine zentrale Rolle.

Autor Karl Schönholtz hat für seinen neuen Krimi tief aus seinem 30-jährigen Erfahrungsschatz als Lokalreporter geschöpft. Seit Jahrzehnten berichtet er vor und hinter den Kulissen der Bad Hersfelder Festspiele, sodass in seinen neuen Krimi auch so manche Anekdote aus dem Schauspielbetrieb einfließt.

Passend zum Festspiel-Thema wird „der neue Schönholtz“ am kommenden Sonntag, 23. Juni, bei der Festspiel-Matinee in der Stiftsruine vorgestellt. Sie beginnt um 11 Uhr, Einlass ist ab 10.30 Uhr. Es gibt noch einige wenige Restkarten.

Nach der Matinee wird Karl Schönholtz zwischen 14 und 15 Uhr in der City-Galerie im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags seinen Krimi signieren. Eine Lesung findet dann am 3. Juli ab 19.30 Uhr in der Hoehlschen Buchhandlung statt. Ab Sonntag ist „Tod einer Teufelin“ für 10.90 Euro auf dem Markt.

Der Krimi ist im Ott-Verlag erschienen – mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg, von Göbel’s Schloss Hotel in Friedewald und der Firma Hoehl Druck. Deshalb wird der Krimi auch bei der Sparkasse, im Schlosshotel und natürlich bei der Hersfelder Zeitung verkauft.

Von Kai A. Struthoff

Kommentare