Bilanzsumme stieg 2015 auf 630 Millionen

Historisch hohes Wachstum: VR-Bank meldet Rekordergebnis

+
Sind zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2015: Die Vorstände Thomas Balk (links) und Hartmut Apel der VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg.

Hersfeld-Rotenburg. Die VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg hat ein Rekordjahr hinter sich. Die Bilanzsumme der Genossenschaftsbank stieg 2015 auf 630 Millionen Euro.

„Das ist ein historisch hohes Wachstum von 8,4 Prozent“, sagt Vorstand Thomas Balk. Getragen wurde diese Entwicklung, die besser ausfällt als im Branchentrend, insbesondere von der gestiegenen Zahl an Krediten. „Viele Kunden sicherten sich das historisch günstige Zinsniveau für betriebliche Investitionen oder den Traum von den eigenen vier Wänden“, erklärt Vorstand Hartmut Apel.

Doch nicht nur der Umfang der Bankgeschäfte hat deutlich zugelegt, die VR-Bank war auch wesentlich erfolgreicher: Das Betriebsergebnis vor Bewertung stieg um etwa zehn Prozent auf 5,9 Millionen Euro. Die VR-Bank habe ihre 893 neuen Kunden nicht über besonders günstige Konditionen geködert, sondern nehme für ihre Leistung weiterhin „faire Preise“, sagte Balk.

Der Vorstand blickt positiv in die Zukunft, sieht aber auch Zeichen für eine erneute Krise des Bankensektors. „Wir sind aber überzeugt, dass wir trotz der großen Herausforderungen weiter erfolgreich sein werden“, sagt Apel. Zur Strategie gehöre eine feste Verwurzelung in der Region, weshalb die VR-Bank an ihrem Netz aus zwölf Filialen und vier SB-Stellen festhalte. „Schließungen sind kein Thema mehr“, sagte Balk. (mcj)

Warum die VR-Bank die Anforderungen der Bankenaufsicht für 2019 schon jetzt erfüllt und weshalb sie zahlreiche neue Mitarbeiter sucht, lesen Sie in unserer gedruckten Donnerstagsausgabe.

Kommentare