Fehlende Barrierefreiheit in Bad Hersfeld

Hessentag: Sozialverband VdK sagt Landestreffen ab

Bad Hersfeld. Der Sozialverband VdK Hessen-Thüringen sagt das Landestreffen beim Hessentag 2019 in Bad Hersfeld ab. Die möglichen Ausrichtungsorte erfüllten nicht die Kriterien.

„Wir bedauern dies sehr“, heißt es in einem Schreiben des Landesvorsitzenden Paul Weimann und des Landesgeschäftsführers Marcus Hantsche, das auch an alle Kreisverbände versendet wurde. Sowohl der Bürgermeister als auch die zuständigen Mitarbeiter der Stadt und der Hessischen Staatskanzlei hätten mit außerordentlichem Einsatz alles versucht, einen geeigneten Veranstaltungsort zu finden. Die möglichen Ausrichtungsorte hätten den Kriterien und dem Anspruch auf Barrierefreiheit jedoch nicht gerecht werden können.

Mögliche Ausrichtungsorte wären die Stiftsruine mit Freifläche, das Hessentagsfestzelt im Süden der Stadt und die Waldhessenhalle am Obersberg gewesen. Neben der nicht ausreichenden Barriefreiheit nennt der VdK für das Zelt und die Sporthalle die weiten Entfernungen als Ausschlusskriterium. In der Ruine hätte man die Gäste zudem in Gruppen teilen müssen. Am Hessentag beteiligen wird sich der VdK nun lediglich mit einem Info-Stand bei der Landesausstellung und voraussichtlich zwei Podiumsdiskussionen im Zelt der Landesregierung.

Die Bad Hersfelder Hessentagsbeauftragte Anke Hofmann bedauert die Absage ebenfalls. „Schade, wir hätten den VdK gerne begrüßt und hoffen, trotzdem das eine oder andere Mitglied in Bad Hersfeld empfangen zu dürfen.“ (nm)

Kommentare