Hessentag

hr-Sendung „Jetzt mal Klartext“ zu Klinik-Umzug aufgezeichnet

+

Die Zukunft der orthopädischen Klinik in Bad Hersfeld war Thema einer Fernsehsendung des hr, die am Dienstag auf dem Hessentag aufgezeichnet wurde.

Bad Hersfeld – Die Sendung endete mit einem Knalleffekt, als ein Rechtsanwalt als Vertreter eines potenziellen Investors Interesse an einer Privatisierung der Klinik anmeldete. Doch von vorne:

Am runden Tisch mit den Moderatoren Daniel Mauke und Julia Tzschätzsch saßen die bekannten Kontrahenten: Meike Wienhold, Sprecherin der Bürgerinitiative, die sich für den Erhalt der Orthopädie in Bad Hersfeld einsetzt, und Martin Ködding und Dr. Tobias Hermann, die Geschäftsführer der Klinikum Hersfeld-Rotenburg GmbH, die die Orthopädie ans Herz- und Kreislaufzentrum Rotenburg verlagern und so für die Zukunft fit machen wollen.

Das Publikum durfte mitdiskutieren: Hier Helmut Kimpel aus Kirchheim.

Auch die Argumente, die ausgetauscht wurden, waren weitgehend bekannt. Wienhold, die Unterstützung von zahlreichen Mitgliedern der Bürgerinitiative und von Ko-Sprecher Hans-Jürgen Schülbe erhielt, wies auf die besondere Qualität der kleinen Orthopädie in Bad Hersfeld hin: Ein kompetentes, freundliches Team, von dem sie sich erstmals nach vielen Klinikaufenthalten als Mensch wahrgenommen und behandelt fühlte, kurze Wege, gute Erreichbarkeit und keine Probleme mit multiresistenten Keimen. Ködding und Herrmann argumentierten mit der rasanten Entwicklung im Gesundheitswesen und den politischen Vorgaben zur Konzentration von Krankenhäusern und Schließung von kleinen Häusern.

Dazu gab es Einspielerfilme mit Zahlen und Fakten und eine Gespräch mit Thomas Busse, Professor für Management von Pflege- und Gesundheitseinrichtungen aus Frankfurt. Busse machte deutlich, dass es in Deutschland im internationalen Vergleich zu viele Krankenhausbetten und -standorte gebe und sprach sich für einen Umzug der Orthopädie nach Rotenburg aus. Es müsse jedoch gelingen, den guten Ruf der Klinik mitzunehmen.

Lesen Sie auch: Orthopädie in Bad Hersfeld soll bis 2023 bleiben

Aus dem Publikum meldeten sich per Buzzer sowohl Kritiker als auch Befürworter der Verlagerung zu Wort. Matthias Neck von der Rheumaliga betonte noch einmal den Vorteil der kurzen Wege in der Bad Hersfelder Klinik und machte deutlich, als Patient nicht nach Rotenburg wechseln zu wollen. Ulrich Meier, Finanzdirektor des HKZ in Rotenburg, meinte dagen, auch Rotenburger hätten’s an der Hüfte und benötigten eine gute Versorgung vor Ort.

Als Lösungsvorschlag präsentierte Moderator Daniel Mauke schließlich einen Investor, der Interesse habe, die Orthopädie zu kaufen zu zu privatisieren. Vertreten wurde der Investor, der nicht genannte werden wollte, durch den auf Medizinrecht spezialisierten Anwalt Stefan Rohpeter aus Kassel. Es gebe eine ensprechende Anfrage, bestätigte Martin Ködding, jedoch kein Angebot. Ein Verkauf mit Privatisierung der Orthopädie passe jedoch nicht zu der jahrelang verfolgten Strategie des Klinikums und sei kein Thema, machte er deutlich. Sein Angebot an die Bürgerinitiative, bei der Umstrukturierung der Orthopädie mitzuwirken, lehnte Meike Wienhold ab.

Hier geht es zu unserem Hessentag-Ticker am Dienstag.

Ausgestrahlt wird die Sendung „Jetzt mal Klartext – Hilfe, meine Klinik schließt!“ am Donnerstag, 13. Juni, ab 21 Uhr.

Kommentare