Neubaustrecke Fulda-Gerstungen

Hersfelder Trassen-Vorschlag: Zwei Tunnels zum ICE-Halt

So soll es bleiben: Mit einem Trassenvorschlag über den bestehenden Bahnhof will Bad Hersfeld den ICE-Halt sichern. Foto: KARL Schönholtz/AR

Mit dem Vorschlag einer Trassen-Variante will Bad Hersfeld den ICE-Halt auf der Neubaustrecke Fulda-Gerstungen sichern.

Mit dem Vorschlag einer Trassen-Variante über den bestehenden Bahnhof will die Stadt Bad Hersfeld den ICE-Halt auf der Neubaustrecke Fulda-Gerstungen sichern. Die Hersfelder Variante wurde am Donnerstag bei einer Pressekonferenz im Rathaus vorgestellt.

Sie ist sowohl mit den Vertretern der örtlichen Bürgerinitiativen abgestimmt wie auch mit der Deutschen Bahn insoweit vorbesprochen, dass der Vorschlag nicht von vornherein als unrealistisch angesehen wird. Die Bahn wird in vier Wochen beim nächsten Beteiligungsforum erstmals die Grob-Korridore für einen denkbaren Trassenverlauf bekannt geben.

Die von Bürgermeister Thomas Fehling privat erarbeitete doppelte Tunnel-Lösung wird dann Bestandteil der weiteren Überlegungen werden. Der Fehling-Plan sieht einen Abzweig der Neubaustrecke von der Bahnlinie Würzburg-Hannover in Höhe des Überholbahnhofs Langenschwarz bei Burghaun vor. Die Trasse würde dann in einem etwa zehn Kilometer langen Tunnel verschwinden und erst unterhalb des Johannesberges bei Unterhaun auf die Bestandsstrecke aus dem Haunetal einschwenken.

Anschließend ginge es wie gehabt durch den Bahnhof Bad Hersfeld. Kurz vor Friedlos würde die neue Trasse entweder vor oder nach der Kläranlage in einem weiteren Tunnel Richtung Wildeck-Hönebach und dort wieder auf die bestehende Strecke nach Gerstungen führen.

„Das ist sicher nicht die kostengünstigste Lösung“, weiß der Hersfelder Bürgermeister, sieht den ICE-Halt im Zentrum aber als unabdingbar für die weitere Stadtentwicklung an. Mit einer Fahrzeit von dann knapp 57 Minuten nach Frankfurt würde Bad Hersfeld zum erweiterten Einzugsgebiet des Rhein-Main-Bereiches gehören. „Das bringt Wachstum mit sich.“

Fehlings Variante deckt sich weitestgehend mit davon unabhängig erstellten Planungsideen der Bürgerinitiativen aus dem Aktivbündnis. Auch hier wurde von Anfang an für eine Tunnellösung ab Langenschwarz plädiert, um die Bedenken der Gemeinden im Fulda- und Geistal auszuräumen.

Mehr am Freitag in der gedruckten Zeitung

Hier der Link zu den Plänen:

https://www.bad-hersfeld.de/download/ICE_Trasse_Konzept_Fehling.pdf 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare