Bad Hersfelder Festspiele hoffen auf 670 000 Euro

Regenschirm, Festspiele, Stiftsruine, Bad Hersfeld
+

Bad Hersfeld – Die Absage der Hersfelder Festspiele angesichts der Corona-Pandemie, hat bei  Veranstalter, Stadt und dem Intendanten Sorge um die Finanzierung ausgelöst.

Berlin/Bad Hersfeld – Dass die 70. Bad Hersfelder Festspiele in diesem Jahr angesichts der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten, hat großes Bedauern in der Region ausgelöst – und bei Veranstalter, Stadt und dem Intendanten große Sorge um die bereits zugesagte Finanzierung.

Kulturstaatsministerin Professor Dr. Monika Grütters habe sich nunmehr „optimistisch geäußert, dass die Bundesförderung von bis zu 670 000 Euro für die Bad Hersfelder Festspiele bewilligt werden könnten“. Diese Nachricht aus dem Kanzleramt überbrachten jetzt die heimische CDU-Landtagsabgeordnete Lena Arnoldt und der für Bad Hersfeld zuständige CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Brand in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Das habe Arnoldt und Brand auf den Plan gerufen, umgehend mit ihrer Parteikollegin, Kulturstaatsministerin Monika Grütters, Kontakt aufzunehmen und für die Beibehaltung der Bundesförderung aktiv zu werben.

Die beiden Abgeordneten äußerten sich nun optimistisch, dass die Bundesförderung von bis zu 670 000 Euro für die Bad Hersfelder Festspiele tatsächlich bewilligt werden könnte.

„Ich kann ihnen bezüglich des Umgangs mit Fördermitteln mitteilen, dass mein Haus in diesem Fall einer pandemiebedingten Absage das Zuwendungsrecht großzügig auslegt und angefallene Kosten grundsätzlich als zuwendungsfähig ansieht. Das gilt auch für Kosten, die durch notwendige Umplanungen entstehen, wenn das ursprüngliche Förderziel beibehalten wird“, wird die Kulturstaatsministerin zitiert.

Es bedürfe jedoch jeweils einer Einzelfallprüfung, die aktuell für die Bad Hersfelder Festspiele laufe. „Ich bin optimistisch, dass nach Abschluss der Prüfung die für 2020 beantragte Bundesförderung in Höhe von bis zu 670 000 Euro für die Bad Hersfelder Festspiele bewilligt werden kann“, so Grütters abschließend.

Erfreut über die positiven Signale aus Berlin für die Bad Hersfelder Festspiele zeigte sich auch der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete und Europa-Staatsminister, Michael Roth. Persönlich habe auch er sich gegenüber Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Kulturstaatsministerin Monika Grütters für die Bereitstellung der Fördermittel eingesetzt.

„Ich freue mich über diesen wichtigen Beitrag, unsere Festspiele trotz der Härte, mit der sie von der Pandemie getroffen wird, sicher durch diese Krise zu bringen. Mein Dank gilt allen Beteiligten, Kulturschaffenden wie Fördermittelgebern“, erklärte Roth.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare