Griff ins Handschuhfach Ursache für Unfall

Autobahn 4 bei Bad Hersfeld: Sprinter kracht ungebremst auf Lastzug - Fahrer war abgelenkt

+
Der Sprinter-Fahrer war wohl durch einen Griff ins Handschuh-Fach abgelenkt: er wurde schwer verletzt.

Schwerer Auffahrunfall zwischen einem Sprinter und einem Lastzug am Mittwochabend gegen 22.10 Uhr auf der A4 zwischen Friedewald und Bad Hersfeld.

Der Unfall ereignete sich im Steigungsstück kurz nach dem so genannten Sorgaer Loch in Fahrtrichtung Kirchheimer Dreieck. 

Der 23- jährige Fahrer eines mit Postgut beladenen Kleintransporters wollte nach Informationen der Polizei etwas aus dem Handschuhfach seines Fahrzeuges holen, war dadurch vermutlich abgelenkt und fuhr ungebremst auf einen vor ihm langsam fahrenden Lastzug aus Litauen auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Frontbereich des Kleintransporters völlig zertrümmert und der Fahrer in seinem Fahrzeug schwer verletzt. 

Der Transporter kam auf dem linken Fahrstreifen zum Stillstand, der Sattelzug blieb auf dem rechten Fahrstreifen stehen. Wrackteile beider Fahrzeuge sowie ausgelaufene Betriebsstoffe verteilten sich auf einer Länge von etwa 50 Metern auf der gesamten Fahrbahn.

An dem Lastzug entstand nur wenig Schaden.

Ersthelfer und Rettungsassistenten befreiten den Fahrer aus dem Fahrzeugwrack und ein Rettungswagen mit Notarztbegleitung brachten den Mann in ein nahe gelegenes Krankenhaus.Der 31-jährige Fahrer und 38-jährige Beifahrer des Sattelzuges blieben durch das Unfallgeschehen unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon. 

Die Feuerwehr aus Bad Hersfeld wurde nachträglich zur Einsatzstelle alarmiert um ausgelaufene Betriebsstoffe zu binden und die Unfallstelle auszuleuchten. 

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die A4 über drei Stunden in Richtung Westen voll gesperrt werden. Es bildete sich laut Polizei ein Stau von etwa acht Kilometern bis Friedewald, wo der Verkehr abgeleitet wurde. Nach Freigabe der Fahrbahn löste sich der Stau zeitnah wieder auf. Den Schaden schätzen die Beamten auf etwa 100.000 Euro. (yk/dir)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion