Am 27. und 28. Oktober findet der Draisinenabtrieb statt

Eichsfelder Kanonenbahn mit Aktion

+
Mit Familie, Kollegen oder dem Verein: Eine Draisinenfahrt eignet sich hervorragend für gemeinsame Ausflüge, denn alle müssen für das Vorankommen etwas tun.

Einen Ausflug der besonderen Art gibt es im benachbarten Eichsfeld: Hier wird mit Fahrrad-Draisinen auf der Kanonenbahn von Lengenfeld nach Küllstedt gefahren.

Einen Ausflug der besonderen Art gibt es im benachbarten Eichsfeld: Mit FahrradDraisinen kann man hier durch spektakuläre Landschaften fahren und passiert dabei Viadukte und Tunnel. Insgesamt 25 Kilometer Strecke bietet die Eichsfelder Kanonenbahn, die meisten Gäste wählen die Tour von Lengenfeld nach Küllstedt, die insgesamt 26 Kilometer lang ist. Seit 2008 bieten die Eichsfelder Kanonenbahn gGmbH und der Kanonenbahnverein Lengenfeld Stein e.V. das Freizeitvergnügen an und vergrößern das Angebot ständig. „Es ist eigentlich wie Fahrradfahren“, erklärt Frank Schröter, Vereinsvorsitzender der Eichsfelder Kanonenbahn sowie Geschäftsführer der Kanonenbahn gGmbH.

Am 27. und 28. Oktober findet der Draisinenabtrieb statt. Abfahrt ist jeweils um 11 Uhr vom Bahnhof Lengenfeld sowie um 14 Uhr vom Bahnhof Dingelstädt. Der Fahrpreis beträgt 22 Euro pro Person. Um eine Anmeldung wird unter der Rufnummer 036027/78866 oder per E-Mail an info@erlebnis-draisine.de gebeten.

Ab dem 1. November ist montags Ruhetag im Fahrbetrieb und der Gaststätte. Ansonsten sind bei schönem Wetter Draisinenfahrten sowie Fahrten in der beheizten Kanonenbahn von Dienstag bis Sonntag jeweils ab 11 Uhr möglich. Des Weiteren sind Advents- und Nikolausfahrten ab dem Bahnhof Lengenfeld geplant. „Ein Ausflug mit der Kanonenbahn oder Draisine sind auch auf jeder Weihnachtsfeier ein Höhepunkt“, weiß Frank Schröter. Termine für Firmenfeiern sind aktuell noch frei.

Mehrere Routen

Bei der Erlebnis-Draisine können verschiedene Routen gebucht werden. Von kurzen Touren, die circa eine Stunde dauern bis hin zu sechsstündigen Ausflügen. Auf Wunsch können Gruppen auch individuelle Touren zusammenstellen. Die Draisinenart ist dabei frei wählbar: „Wer selbst fahren möchte, für den bietet der Verein 40 verschiedene Draisinen an, darunter Vier-, Fünf-, Sechs- und Siebensitzer. Außerdem gibt es eine behindertengerechte Draisine, die mit Rollstuhl befahren werden kann, sowie zwei elektrisch unterstützte. „Das muss man sich wie bei einem E-Bike vorstellen, dann fällt das Treten nicht ganz so schwer“, erklärt Schröter.

Genießen im Elektro-Zug

Mit den Elektrozügen muss man selbst nicht treten, hier können 50 oder 25 Gäste gleichzeitig mitfahren und die schöne Strecke genießen. „Dabei ist es auch möglich, Alkohol zu trinken. Auf den Draisinen selbst gilt Alkoholverbot, sonst passieren zu viele Unfälle“, erklärt der Geschäftsführer.

Kommentare