Nächtlicher Polizeieinsatz

Heenes: Treppensturz, Dachlatten und jede Menge Waffen

Heenes. Nächtlicher Polizeieinsatz im Bad Hersfelder Stadtteil Heenes mit Attacken gegen Rettungssanitäter und Polizei. Auch Waffen waren im Spiel.

Nach dem Genuss von reichlich Alkohol sollte ein Mann am Sonntagabend gegen 21.40 Uhr in der Glockenstraße eine Treppe herunter gestürzt sein. Vor Ort wurden die mit einem Rettungswagen herbeigeeilten Sanitäter jedoch durch zwei Männer, einer war der Verletzte, körperlich angegriffen.

Nachdem mehrere Funkstreifen alarmiert waren und in Heenes eintrafen, flüchtete der zweite Mann wieder ins Haus. Zuvor hat er die Polizisten noch mit einer Dachlatte bedroht und versucht auf sie einzuschlagen. Die Beamten konnten aber ausweichen und blieben unverletzt.

Die nacheilenden Polizeibeamten mussten die Haustür aufbrechen und stellten im Flur einen geöffneten Waffenschrank fest. Auf einem Sideboard lag eine erlaubnisfreie Pistole, eine sogenannte PTB-Waffe. Die Polizeibeamten zogen sich aus dem Haus zurück und umstellten es. Nach mehreren Ansprachen der Polizei kam der Mann schließlich aus dem Haus und ließ sich festnehmen. Bei einer ersten Durchsuchung des Hauses wurden weitere erlaubnisfreie Waffen gefunden und sichergestellt. Bei dem Festgenommenen wurde für das anstehende Strafverfahren eine Blutentnahme durchgeführt.

Der vom Treppensturz verletzte Mann war zuvor in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Nach ersten Ermittlungen der Polizei handelt es sich bei beiden Männern um Deutsche. Die Ermittlungen sind erst am Anfang. Daher können derzeit keine weiteren näheren Angaben gemacht werden.

Gegen 0.15 Uhr wurde das THW Bad Hersfeld durch die Leiststelle Hersfeld – Rotenburg zur Eigentumssicherung alarmiert.

Die zehn eingesetzten Helfer haben im Auftrag der Polizei eine zerstörte Hauseingangstür mit Spanplatten verschlossen. Gegen drei Uhr konnten die Helfer die Heimreise in Ihre Betten antreten, um dann pünktlich an ihre Arbeitsstätten zu fahren.

Aktualisiert um 9.22 Uhr

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Kommentare