Der Kieferorthopäde ersetzt nicht den Zahnarzt

Gesunde Zähne: Zahnspange, Bleaching & Co

Zum Themendienst-Bericht von Caroline Mayer vom 12. Juli 2017: Jedes zweite Kind bekommt in Deutschland eine Zahnspange verschrieben - viele eine fest angebrachte Version mit Brackets aus Metall, Keramik oder Kunststoff.(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn | Verwendung weltweit
+
Brackets für ein schöneres Lächeln - Alltag für viele Jugendliche in Deutschland.

Zum Tag der Zahngesundheit 2019 standen die Jugendlichen im Mittelpunkt. Welche Themen sind für Jugendliche wichtig? Zahnspangen und die richtige Pflege sind ein wichtiges Thema.

Zugegeben, bei Teenagern Begeisterung für Interdentalbürsten, Kurzkopfzahnbürsten und Fluoridzahnpasta aufzubringen, ist nicht ganz einfach. Aber gerade in der Pubertät ist es wichtig, Bescheid zu wissen.

War Zähneputzen in der Kindheit selbstverständlich, gerät es jetzt schnell in Vergessenheit. Der ein oder andere denkt auch, „ich bin ja alle paar Wochen beim Kieferorthopäden, das genügt doch.“ Ein Missverständnis, denn der Besuch beim Kieferorthopäden ersetzt nicht die Vorsorge beim Zahnarzt. Und nur wer als Jugendlicher auf seine Zahngesundheit achtet, hat lange etwas von seinen gesunden Zähnen.

Eine Zahnspange zu tragen, ist für Jugendliche ganz normal. Zwischen den aufgeklebten Metallplättchen und Drähten gibt es viele Ecken, in denen sich bakterielle Beläge bilden können. Damit die keine Karies oder Entzündungen auslösen, müssen die Brackets richtig geputzt werden. Wie das geht, erklärt der Zahnarzt.

Auch das Thema Bleaching spielt in der Welt der Jugendlichen, die von Instagram & Co. geprägt ist, eine wichtige Rolle. Strahlend weiße Zähne sind cool. Aber dass schon eine Professionelle Zahnreinigung hilft und anhaftende Beläge entfernt, wissen längst nicht alle. Und: Selbstversuche mit Backpulver und Zitronensaft können den Zähnen erheblich schaden! Wer unzufrieden mit seiner Zahnfarbe ist, sollte seinen Zahnarzt fragen.

Für eine gute Mundgesundheit ist auch die richtige Ernährung wichtig. Chips und Softdrinks sind keine wirkliche Alternative. Zucker und Säure greifen die Zähne an. Stärkehaltige Snacks kleben an den Zähnen und werden von Bakterien zu zahnschädigenden Säuren umgewandelt - von den Kalorien mal ganz zu schweigen. Lieber Wasser als Getränk und viel knackig Frisches. Besser Vollkorn- statt Weißmehl. Nach dem Essen hilft ein zuckerfreies Kaugummi.

Zweimal täglich sollten Zahnbürste - alle drei Monate wechseln - und fluoridhaltige Zahnpasta zum Einsatz kommen. Mit Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürste sollte täglich zwischen den Zähnen gereinigt werden. Übrigens: Wer zu Mundgeruch neigt, sollte auch Beläge von der Zunge bürsten und die Mundhygiene besonders ernst nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare