Damit’s unterm Baum gut aussieht

Weihnachtsgeschenke schön verpackt:  Kerstin Pfaff vom Modehaus Sauer gibt Tipps

+
Opulent dekoriert: Die Packstation im Modehaus Sauer. Normalerweise kümmert sich dort eine Mitarbeiterin darum, die Einkäufe der Kunden kunstvoll einzupacken. Aber wenn viel Andrang ist, sind auch zwei Leute gut beschäftigt. Rechts im Bild Kerstin Pfaff. 

Geschenke für die Liebsten zu finden, ist die eine Herausforderung kurz vorm Fest. Die Gaben dann hübsch einzupacken, ist die nächste. Wir haben Tipps bei einer Fachfrau geholt.

Zahlreiche Geschäfte bieten ihren Kunden beim Verpacken Unterstützung an. Und während man selbst zuhause mit Papier, Schere und Kleber kämpft, um dann irgendwann ein Päckchen in den Händen zu halten, bei dem hinten und vorne alles schief und krumm ist, sind die meist weiblichen Einpackerinnen im Geschäft ruckzuck fertig mit kleinen und größeren Schmuckstücken.

Das Modehaus Sauer in Bad Hersfeld hat für die Weihnachtseinkäufer eigens eine opulent dekorierte Verpackungsstation eingerichtet. Kerstin Pfaff verrät, wie kleine und große Teile schön verpackt werden können.

1. Vor dem Verpacken alles ordentlich Zusammenlegen

Ordentlich zusammenlegen ist das A und O, sagt Kerstin Pfaff.

Das Zusammenlegen des Kleidungsstücks ist das A und O, betont sie. Egal, ob es sich um Unterwäsche handelt oder um eine Winterjacke. Also wird jedes Teil ordentlich gefaltet, sodass es gerade Kanten hat und rundherum etwa gleich dick ist.

2. Stabiles Papier zum Verpacken wählen

Dann wird das Papier, je nach Wunsch des Kunden, drumrum gewickelt. Dabei hat Kerstin Pfaff gleich zwei Tipps. Stabil und relativ fest sollte es sein, das Geschenkpapier, damit es nicht gleich einreißt. Und dann lieber ein wenig großzügiger von der Rolle abschneiden, als zu knapp.

So geht es: Erst in der Mitte zukleben, dann die Ecken einklappen.

Der Papierbogen kommt auf den Tisch, das einzupackende Teil oben drauf, und dann wird eingeschlagen und festgeklebt. Dabei hat jede Einpackerin ihre eigene Technik. Papier und Schleifenbänder werden übrigens von der Dekorationsabteilung des Unternehmens ausgesucht.

3. Die passende Schleifen zum Geschenkpaper auswählen

Eine farblich passende Schleife sorgt für die richtige Zier für’s Päckchen. An der Packstation stehen dafür große Rollen Kunststoffband zur Verfügung. Auch hier gilt: Großzügig abschneiden.

Geht ganz schnell: Das Schleifenband wird kunstvoll um den Reporterblock gewickelt..

Kerstin Pfaff wickelt das Band in Windeseile um alle vier Ecken des Geschenks, knotet es in der Mitte zusammen, kräuselt es mit der Schere und klebt es dann fest. „Das ist ganz einfach“, versichert sie und macht es am Reporterblock vor. Anfänger sollten vielleicht tatsächlich an Büchern oder anderen festen, rechteckigen Gegenständen üben, bis sie den Trick raushaben.

Wenn es ganz schnell gehen muss, wird auch mal ein gekräuseltes oder mit einem Spezialgerät aufgesplisstes Band einfach dekorativ auf die Verpackung geklebt.

Hier haben wir noch weitere Tipps: Wie verpacke ich Geschenke schöner?

4. Verpackungen vorbereiten hilft Zeit zu sparen

Wenn zwischendrin ein wenig Zeit ist, werden Taschen und Umschläge für kleinere Geschenke gefaltet

Und schnell gehen muss es öfter, versichern Pfaff und ihre Kollegin. Wenn sich eine Schlange gebildet hat, dann legen die Verpackerinnen noch einen Zahn zu. 80 bis 100 Geschenke verpackt sie in einer Fünfstundenschicht, erklärt die Kollegin.

Da müssen jetzt nur noch die Socken oder der Schal reingesteckt werden und schon ist das Geschenk fertig.

Wenn dann zwischendrin mal ein wenig Luft ist, bereitet sie Verpackungen für kleinere Teile wie Schals, Tücher oder Socken vor. Die Umschläge aus Geschenkpapier faltet sie selbst. „Dann geht’s hinterher schneller“, erklärt sie.

Geht es dann abends daheim mit dem Verpacken für Freunde und Familie weiter? „Auf jeden Fall“, versichert Kerstin Pfaff. „An schön verpackten Geschenken habe ich richtig Spaß.“

Lesen Sie auch: Elf Tipps für ein frohes Fest

Kommentare