Heute noch bis 20 Uhr geöffnet

Das geht unter die Haut - Tattoo-Convention in der Schilde-Halle

+
Tattoo-Convention in der Schilde-Halle.

Gut 130 Tattoo-Künstler aus ganz Europa sind an diesem Wochenende in der Bad Hersfelder Schilde-Halle bei der Tattoo-Convention zu Gast. 

Bad Hersfeld – Melodisches Surren erfüllt an diesem Wochenende die Schildehalle –die zweite Tattoo-Convention findet in Bad Hersfeld statt. Zahlreiche Tattoo-Künstler, sogenannte Artists, aus ganz Deutschland und der Welt mit verschiedenen Stilrichtungen präsentieren sich auf der Messe, bieten Beratung und Information an und legen auch direkt selbst Hand an.

Rund 130 bis 140 Tattoo-Künstler davon manche aus Spanien, Ungarn und Kolumbien, sind in diesem Jahr auf der Tattoo-Convention vertreten. „Wir rechnen mit 1800 bis 2000 Besuchern“, sagt Veranstalter Marco Dörr. Die meisten Besucher seien im Schnitt zwischen 25 und 30 Jahren alt, aber es komme auch vor, dass mehrere Generationen zusammen die Messe besuchten. „Da kommen dann Enkelin, Mutter und Oma zusammen“, lacht Dörr. Die meisten Besucher stammten aus dem näheren Umkreis.

Tattoo-Convention in der Schilde-Halle.Foto: Alena Nennstiel

Neben Piercings und anderem Schmuck, Klamotten und Accessoires gibt es Tattoo-Zubehör, wie beispielsweise Farben zu kaufen.

Am Stand des Tattoo-Studios Siroma aus Rossbach-Hünfeld lässt sich Michelle Kleffel von Tätowierer Mirko Werner ihren Unterarm verzieren. Für sie ist es bereits das zweite Tattoo. Der Schmerz sei auszuhalten. Rund zwei Stunden braucht der Tätowierer für das Motiv, das sich Michelle Kleffel ausgesucht hat – einen Widderkopf, ihr Sternzeichen.

„Die Schmerzen waren auszuhalten, bis jetzt ist alles gut“, erzählt sie. Jetzt fehle nur noch die Schattierung, die sei aber am schmerzhaftesten, weiß auch Tätowierer Mirko Werner.

Und was liegt in diesem Jahr im Trend auf der Tattoo Convention? „Unendlichkeitszeichen laufen immer. Blumen sind dieses Jahr im Kommen“, weiß Mirko Werner.

Tätowierer Peter Bobrowski vom Tattoo-Studio Acid Ink aus Schmalkalden sagt: „Totenköpfe sterben nie aus“, während er gerade den Knöchel seiner Kundin mit einem kleinen Totenkopf verziert. Während sich vor 30 Jahren noch eher die Rocker hätten tätowieren lassen, seien es heute „alle durch die Bank weg“, weiß der Künstler. Das Verrückteste, das er je tätowiert hat? „Zwei Pullermänner“ antwortet er lachend.

Zwischen Totenköpfen, Schriftzügen und den Lieblings-Comicfiguren kann man sich aber auch Permanent Make-Up stechen lassen, wie zum Beispiel am Stand von Beauty-Liner des Kosmetik Instituts Stecher, wo Liza-Marina Taller gerade einer Kundin einen Lidstrich tätowiert.

Die Europameisterin im Pole-Dance, ein Dudelsackspieler und der Gitarrist von Nena treten zudem auf der Bühne auf. Fabrizio, bekannt aus der Serie „Berlin-Tag und Nacht“, ist am Stand von Acid Ink zu finden und gibt dort Autogramme sowie Fotos.

Bei wem es nicht gleich unter die Haut gehen soll, der kann sich an einem schmerzlosen Airbrush-Tattoo versuchen – das wird nur aufgesprüht und verschwindet nach einigen Tagen wieder.

Die Messe ist am heutigen Sonntag von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Eine Tageskarte kostet 10 Euro.

Hier geht's zur Fotostrecke.

VON ALENA NENNSTIEL

Kommentare