Am 10. Januar in der Stadthalle

Gala in Bad Hersfeld: Hits aus Operette und Musical

Katja Bördner . Foto:  Veranstalter/nh

BAD HERSFELD. Zur Operetten-Gala laden der Chorverein Bad Hersfeld und die Hersfelder Zeitung mit Unterstützung der Stadt Bad Hersfeld am 10. Januar in die  Stadthalle ein.

Beginn ist  um 19.30 Uhr. Diesmal steht ein Feuerwerk der schönsten Melodien aus Operetten und Musicals auf dem Programm.

Eröffnet wird der Abend mit der Ouvertüre zur Operette die „Fledermaus“, dem bedeutendsten Werk dieses Genres. Der erste Teil des Konzerts bringt die Höhepunkt aus der Zeit der Wiener und Berliner Operette mit Werken von Franz Lehar („Gold und Silber“), Robert Stolz („Ob blond, ob braun“) oder Paul Lincke (Folies Bergère Marsch).

Reto Rosin. Foto:  Veranstalter/nh

Nach der Pause erklingen die populärsten Melodien aus bekannten und beliebten Musicals, ein Medley aus „Mary Poppins“, „I feel pretty“ aus der „West Side Story“ und „Don’t cry for me Argentina“ aus „Evita“. Aber auch unvergessliche Filmmusik darf nicht fehlen, zum Beispiel „Moon River“ aus „Frühstück bei Tiffany“ oder der Walzer No. 2 von Dmitri Schostakowitsch.

Wieder kommen zwei außergewöhnliche Solisten nach Bad Hersfeld, die Operetten- und Bühnenstars Katja Bördner (Sopran) und Reto Rosin (Tenor). Die Sopranistin studierte in Berlin und Mainz und gewann zahlreiche Wettbewerbe, unter anderem den 1. Preis beim Internationalen Operetten- und Wienerlieder Wettbewerb in Baden bei Wien und den Publikumspreis des Internationalen Robert-Stolz-Wettbewerbs in Hamburg. Zurzeit steht sie in der Oper „Die Pantöffelchen“ von Peter Tschaikowsky in Hildesheim auf der Bühne und wird am Silvesterabend die Solopartie in Beethovens Sinfonie Nr. 9 mit der Staatskapelle Halle interpretieren.

Reto Rosin erhielt 2008 den Kunstförderpreis des Freistaates Bayern. Er blickt auf ein umfangreiches Repertoire zurück, das er bereits rund um den Globus von Japan über den Nahen Osten, Südafrika, Argentinien, Brasilien, bis Kanada/USA präsentierte. Rosin arbeitete mit zahlreichen berühmten Dirigenten wie James Levine, Zubin Metha und Georges Pretre zusammen. Mit Ennoch zu Guttenberg trat er auch im Vatikan auf. Sein Konzertrepertoire erstreckt sich von den barocken über die großen romantischen bis zu den zeitgenössischen Werken. Wissenswertes und Unterhaltsames über Komponisten und Werke moderiert in charmant-unterhaltsamer Weise Dieter Voss vom Hessischen Rundfunk. Es spielt das Johann-Strauß-Orchester Frankfurt unter der Leitung von Helgo Hahn.

Eintrittskarten zu 26 und 29 Euro sind in der Festspiel-Kartenzentrale am Markt 1 in Bad Hersfeld erhältlich (Telefon: 0 66 21/64 02 00 oder kartenzentrale@bad-hersfeld.de)

Kommentare