Neue Infos: 17-Jährige wollten "Mädchen in Nachbarklasse erschrecken"

Fünf Schüler gestehen "Bombendrohung" an der Modellschule Obersberg

+
Nach der Bombendrohung kehrt wieder Ruhe an der Modellschule Obersberg ein. Fünf Schüler haben die Tat gestanden. 

Fünf Schüler haben zugegeben, am Freitag "aus Quatsch" einen Bombenalarm am Obersberg ausgelöst zu haben. Entsprechende HZ-Informationen bestätigen Polizei und  Schulleitung.

Die fünf 17-jährige Schüler aus der Oberstufe haben sich bereits Samstag freiwillig, gemeinsam mit ihren Eltern bei der Polizei gemeldet. Dort gaben sie an „aus Quatsch“ und ohne sich über die weitreichenden Konsequenzen bewusst zu sein, den Bombenalarm ausgelöst zu haben. 

Aktualisiert um 14.45 Uhr

Nach Angaben von Polizeisprecher Manfred Knoch wollten die Jungs damit „die Mädchen in der Nachbarklasse erschrecken“. 

Wie berichtet, hatte an einer Tafel eine „Bombendrohung“ gestanden, kurz darauf klingelte ein in der Deckenverkleidung versteckter Wecker. Daraufhin kam es zu einem Einsatz von Polizei und Feuerwehr. 

Die Kosten für den Einsatz der Rettungskräfte müssen die Jungs auf jeden Fall tragen. Die Höhe konnte Knoch nicht beziffern. Zudem droht möglicherweise auch eine Anklage. Dies entscheide die Staatsanwaltschaft, an die der Fall übergeben wurde. 

„Die Jungs hatten offenbar einfach nicht nachgedacht und aus Quatsch gehandelt“, erklärte auch Schulleiter Karsten Backhaus, der am Montagmorgen mit den Schüler und ihren Eltern gesprochen hat. Den Schülern sei gar nicht bewusst gewesen, welche Dimension ihr Handeln habe. 

Neben den finanziellen und rechtlichen Konsequenzen werden an der Schule nun „pädagogische und Ordnungsmaßnahmen“ geprüft. Vom Schulverweis bis zu Strafarbeiten sei alles möglich. Über die genaue Strafe müsse die Schulkonferenz entscheiden. Die Schüler hätten sich beim Gespräch mit Backhaus sehr reumütig gezeigt und sich entschuldigt. 

Das bestätigt Polizeisprecher Knoch. Die Jungs seien polizeilich bisher nicht in Erscheinung getreten. Auch die Feueralarme von Donnerstag hätten sie offenbar nicht ausgelöst

Kommentare