Unfall mit McLaren Sportwagen auf der A7

1 von 24
Bad Hersfeld. Die rutschige Autobahn war zu viel für den McLaren MP4-12c. Den Sportwagen im Wert von 235.000 Euro nannte der Fahrer aus Hamburg erst seit zwei Monaten sein Eigen. Nun ist er nur noch Glasfaser- und Aluminiumschrott.
2 von 24
Bad Hersfeld. Die rutschige Autobahn war zu viel für den McLaren MP4-12c. Den Sportwagen im Wert von 235.000 Euro nannte der Fahrer aus Hamburg erst seit zwei Monaten sein Eigen. Nun ist er nur noch Glasfaser- und Aluminiumschrott.
3 von 24
Bad Hersfeld. Die rutschige Autobahn war zu viel für den McLaren MP4-12c. Den Sportwagen im Wert von 235.000 Euro nannte der Fahrer aus Hamburg erst seit zwei Monaten sein Eigen. Nun ist er nur noch Glasfaser- und Aluminiumschrott.
4 von 24
Bad Hersfeld. Die rutschige Autobahn war zu viel für den McLaren MP4-12c. Den Sportwagen im Wert von 235.000 Euro nannte der Fahrer aus Hamburg erst seit zwei Monaten sein Eigen. Nun ist er nur noch Glasfaser- und Aluminiumschrott.
5 von 24
Bad Hersfeld. Die rutschige Autobahn war zu viel für den McLaren MP4-12c. Den Sportwagen im Wert von 235.000 Euro nannte der Fahrer aus Hamburg erst seit zwei Monaten sein Eigen. Nun ist er nur noch Glasfaser- und Aluminiumschrott.
6 von 24
Bad Hersfeld. Die rutschige Autobahn war zu viel für den McLaren MP4-12c. Den Sportwagen im Wert von 235.000 Euro nannte der Fahrer aus Hamburg erst seit zwei Monaten sein Eigen. Nun ist er nur noch Glasfaser- und Aluminiumschrott.
7 von 24
Bad Hersfeld. Die rutschige Autobahn war zu viel für den McLaren MP4-12c. Den Sportwagen im Wert von 235.000 Euro nannte der Fahrer aus Hamburg erst seit zwei Monaten sein Eigen. Nun ist er nur noch Glasfaser- und Aluminiumschrott.
8 von 24
Bad Hersfeld. Die rutschige Autobahn war zu viel für den McLaren MP4-12c. Den Sportwagen im Wert von 235.000 Euro nannte der Fahrer aus Hamburg erst seit zwei Monaten sein Eigen. Nun ist er nur noch Glasfaser- und Aluminiumschrott.

Bad Hersfeld. Die rutschige Autobahn war zu viel für den McLaren MP4-12c. Den Sportwagen im Wert von 235.000 Euro nannte der Fahrer aus Hamburg erst seit zwei Monaten sein Eigen. Nun ist er nur noch Glasfaser- und Aluminiumschrott.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.