Kraneinsatz an der Bad Hersfelder Stiftsruine

1 von 12
Mit einem Autokran wurde die etwa eine Tonne schwere Hebekonstruktion ins Innere der Stiftsruine gehoben und im Bühnenboden versenkt. Die Konstruktion war im vergangenen Jahr für das Stück „Der Name der Rose“ entwickelt worden. Außerdem wurden die Traversen für Scheinwerfer und Technik auf die Ruinenmauern aufgelegt.
2 von 12
Mit einem Autokran wurde die etwa eine Tonne schwere Hebekonstruktion ins Innere der Stiftsruine gehoben und im Bühnenboden versenkt. Die Konstruktion war im vergangenen Jahr für das Stück „Der Name der Rose“ entwickelt worden. Außerdem wurden die Traversen für Scheinwerfer und Technik auf die Ruinenmauern aufgelegt.
3 von 12
Mit einem Autokran wurde die etwa eine Tonne schwere Hebekonstruktion ins Innere der Stiftsruine gehoben und im Bühnenboden versenkt. Die Konstruktion war im vergangenen Jahr für das Stück „Der Name der Rose“ entwickelt worden. Außerdem wurden die Traversen für Scheinwerfer und Technik auf die Ruinenmauern aufgelegt.
4 von 12
Mit einem Autokran wurde die etwa eine Tonne schwere Hebekonstruktion ins Innere der Stiftsruine gehoben und im Bühnenboden versenkt. Die Konstruktion war im vergangenen Jahr für das Stück „Der Name der Rose“ entwickelt worden. Außerdem wurden die Traversen für Scheinwerfer und Technik auf die Ruinenmauern aufgelegt.
5 von 12
Mit einem Autokran wurde die etwa eine Tonne schwere Hebekonstruktion ins Innere der Stiftsruine gehoben und im Bühnenboden versenkt. Die Konstruktion war im vergangenen Jahr für das Stück „Der Name der Rose“ entwickelt worden. Außerdem wurden die Traversen für Scheinwerfer und Technik auf die Ruinenmauern aufgelegt.
6 von 12
Mit einem Autokran wurde die etwa eine Tonne schwere Hebekonstruktion ins Innere der Stiftsruine gehoben und im Bühnenboden versenkt. Die Konstruktion war im vergangenen Jahr für das Stück „Der Name der Rose“ entwickelt worden. Außerdem wurden die Traversen für Scheinwerfer und Technik auf die Ruinenmauern aufgelegt.
7 von 12
Mit einem Autokran wurde die etwa eine Tonne schwere Hebekonstruktion ins Innere der Stiftsruine gehoben und im Bühnenboden versenkt. Die Konstruktion war im vergangenen Jahr für das Stück „Der Name der Rose“ entwickelt worden. Außerdem wurden die Traversen für Scheinwerfer und Technik auf die Ruinenmauern aufgelegt.
8 von 12
Mit einem Autokran wurde die etwa eine Tonne schwere Hebekonstruktion ins Innere der Stiftsruine gehoben und im Bühnenboden versenkt. Die Konstruktion war im vergangenen Jahr für das Stück „Der Name der Rose“ entwickelt worden. Außerdem wurden die Traversen für Scheinwerfer und Technik auf die Ruinenmauern aufgelegt.

Mit einem Autokran wurde die etwa eine Tonne schwere Hebekonstruktion ins Innere der Stiftsruine gehoben und im Bühnenboden versenkt. Die Konstruktion war im vergangenen Jahr für das Stück „Der Name der Rose“ entwickelt worden. Außerdem wurden die Traversen für Scheinwerfer und Technik auf die Ruinenmauern aufgelegt.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.