Einweihung mit buntem Programm

Frühförderzentrum des Klinikums ist ins Stadthaus umgezogen

+
Neue Räume: Das Frühförderzentrum ist ins Stadthaus gezogen. Links Leiter Manfred Wiedemann, rechts Werner Hampe, der Pressesprecher des Klinikums, im Bewegungsraum. 

Das Frühförderzentrum für Kinder des Klinikums Bad Hersfeld ist von der Vitalisstraße ins Stadthaus am Klaustor 3 umgezogen. Der bisherige Mietvertrag war gekündigt worden.

Und zwar wegen Eigenbedarfs.

Innerhalb eines halben Jahres, so erzählt Manfred Wiedemann als Leiter der Einrichtung, mussten nun ein geeignetes neues Quartier gefunden, umgebaut und der Umzug bewältigt werden. Kriterien dabei waren nicht nur die Größe und Zahl der Räume, sondern auch die Erreichbarkeit. „Eine Herausforderung“, sagt Wiedemann. Er ist sehr zufrieden mit den neuen Räumen, die eigens für die Erfordernisse der pädagogischen und therapeutischen Arbeit in zwei ehemaligen Ladenlokalen gebaut wurden. Auch die Rückmeldung von den Eltern sei überwiegend positiv. Sie fänden es gemütlich und schätzten die gute Erreichbarkeit, berichtet Wiedemann.

Direkt unter dem Gebäude befindet sich eine öffentliche Tiefgarage, weitere Parkhäuser sind nicht weit entfernt. Eine Bushaltestelle ist hinter dem Haus, der Bahnhof nur wenige hundert Meter entfernt. Zwei weitere Räume sind angemietet, derzeit aber noch nicht frei.

Die neue Adresse des Frühförderzentrums: Das Stadthaus am Klaustor3.

Seit Mitte November arbeiten die Therapeuten des Frühförderzentrums jetzt am neuen Standort. Insgesamt 360 Kinder werden dort betreut. Die meisten von ihnen sind null bis sechs Jahre alt, einige wenige auch älter, etwa, wenn es um den Übergang zur Grundschule geht, um Gruppen zur Konzentrationsförderung oder um therapeutische Angebote.

Das Frühförderzentrum ist Anlaufstelle für alle Familien, die sich Sorgen machen, weil ihr Kind in der Entwicklung verzögert ist, weil es eine körperliche oder geistige Beeinträchtigung hat oder unruhig und aggressiv ist. Das interdisziplinäre Team aus Sozialpädagogen, Pädagogen, Familientherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden arbeitet eng mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin zusammen und entwickelt gemeinsam mit den Eltern pädagogische und therapeutische Hilfen. Die Eltern sind dabei intensiv eingebunden, betont Therapeutin Claudia Fink. Nicht mehr angeboten werden kann die physikalische Therapie – unter anderem, weil die entsprechenden Räume fehlen. Kinder, die hier Unterstützung benötigten, müssten niedergelassene Therapeuten aufsuchen.

Mit dem Umzug des Frühförderzentrums sollen zudem das Stadthaus und dessen Umgebung eine langfristige und nachhaltige Neunutzung und Aufwertung erhalten. 

Wiedereröffnung mit buntem Programm

Der Umzug des Frühförderzentrums soll nun gemeinsam gefeiert werden. Das Team des Frühförderzentrums und das Stadthausquartier laden alle Bürger, Interessierte sowie Kinder und deren Eltern zur „bunten Wiedereröffnung“ am Samstag, 30. November, von 10 bis 17 Uhr ein. Neben musikalischen und märchenhaften Programmpunkten werden die Kinder vom Circus Ikarus unterhalten. Von der Rollenrutsche über die Hüpfburg bis hin zum Kinderschminken ist reichlich Action angesagt, heißt es in der Ankündigung. Stelzenläufer begeistern die Kleinen und Großen aus der Vogelperspektive. Ein kreativer Weihnachtsmarkt sorgt für vorweihnachtliche Stimmung in und um das Stadthaus und auf dem Klaustorvorplatz. Trikes und Fahrräder ermöglichen Kindern mit besonderen Fähigkeiten und Bedürfnissen mobile Teilhabe. Es gibt frische Waffeln aus dem Holzofen, Crêpes, Galettes und Kaffeespezialitäten, Bratwurst, Kinderpunsch und Glühwein sowie Bier und Erfrischungsgetränke.

Im Einzelnen sind folgende Programmpunkte vorgesehen: 

- 10 Uhr: Begrüßung durch Manfred Wiedemann, Leiter des Frühförderzentrums, und Joachim Rode, Vorsitzender des Stadthausquartiers 

- 10.15 Uhr: Die Trommelgruppe sorgt für eine musikalische Überraschung. 

- 10.45 bis 11.30 Uhr: Trio Einklang mit alten und neuen Hits 

- 11.30 bis 12 Uhr: Es singen und tanzen die Krippenkinder der Kindertagesstätten „Kleine Strolche“ und „Klimperklein“ vom Fachbereich Generationen

- 12 bis 12.15 Uhr: Märchenviertelstunde 

- 12 bis 12.30 Uhr: Grußworte und Ansprachen 

- 12.30 bis 13.30 Uhr: Gitarrenfreunde Dippelmühle 

- 13.30 bis 13.45 Uhr: Märchenviertelstunde 

- 14 bis 17 Uhr: Musik Acts Stereo Coffee, Mimo 

Das Frühförderzentrum unterstützt Kinder vom Säuglings- bis zum Schulalter. Es wurde 1987 gegründet. (zac)

Kommentare