Bad Hersfelder Feuerwehren bestimmen Führungsriege 

Frank Jakob bleibt Stadtbrandinspektor in Bad Hersfeld 

Die Führungsriege: (von links) Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar, Landrat Dr. Michael Koch, Erster Stadtrat Gunter Grimm, Stadtbrandinspektor Frank Jakob, zweiter stellvertretender Stadtbrandinspektor Meik Jakob und erster stellvertretender Stadtbrandinspektor Christian Seelig (um das vollständige Bild anzuzeigen, bitte oben klicken). 

Bad Hersfeld. Während ihrer Jahreshauptversammlung am Samstagabend im Bürgerhaus Hohe Luft haben die Bad Hersfelder Feuerwehren ihre Führungsriege  bestimmt. 

In geheimer Abstimmung wurden Frank Jakob zum Stadtbrandinspektor sowie Christian Seelig als dessen erster und Meik Jakob als dessen zweiter Stellvertreter gewählt. Alle drei waren ohne Gegenkandidaten angetreten.

Vor den Wahlen hatte der alte – und neue – Stadtbrandinspektor seinen erfreulich kurz gehaltenen Jahresbericht vorgestellt. Insgesamt 228 Einsätze hatten die Bad Hersfelder Wehren im abgelaufenen Jahr 2017 geleistet. Die Statistik verzeichnete 61 Brandeinsätze, 106 Hilfeleistungen und sage und schreibe 61 Einsätze aufgrund von Fehlalarmen. Außerdem wurden 161 Brandsicherheitsdienste, vornehmlich in der Stiftsruine sowie in der Stadthalle und in der Schildehalle geleistet. Näher ging Jakob in seinem Bericht auf einen spektakulären Einsatz an der Dudenstraße ein. Vor dem Amtsgericht hatte sich eine Person mit Benzin übergossen und drohte damit, sich anzuzünden. Diese hatte zuvor eine Wohnung an der Ecke Dudenstraße/Vogelgesang in Brand gesteckt. Beim Eintreffen der Wehren hatte die Polizei die Person bereits überwältigt, die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen und löschen. Zwei Personen wurden mit Rauchgasvergiftung aus dem Gebäude gerettet.

Personell sind die Bad Hersfelder Feuerwehren laut Jakob auch weiterhin gut aufgestellt. Den Einsatzabteilungen gehören insgesamt 254 Feuerwehrleute an; die Alters- und Ehrenabteilung besteht aus 176 Kameraden. Nach der Werbekampagne zur Mitgliedergewinnung für die Neugründung der Feuerwehr Johannesberg hätten sich bereits 19 Freiwillige für die Einsatzabteilung gemeldet, weitere 11 Interessierte hätten sich für den Feuerwehrverein gefunden.

Geehrt und befördert: Die ausgezeichneten Feuerwehrleute mit Landrat Dr. Michael Koch, Erstem Stadtrat Gunter Grimm (von links) und Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar (dritte von rechts). Fotos: Landsi edel

In Vertretung des Bürgermeisters sprach der Erste Stadtrat Gunter Grimm allen Feuerwehrkameraden seinen Dank für ihre engagierte Arbeit aus. In seiner kurzen Ansprache ging Grimm auf die Finanzierung anstehender Projekte ein. So fördere das Land Hessen den Neubau des Gerätehauses in Asbach mit 495 600 Euro; weitere 80 000 Euro seien in die Reinigungsanlagen für Atemschutzgeräte und Schläuche geflossen. Im Zusammenhang auf Angriffe auf Rettungskräfte verwies er auf die neugeschaffene Änderung des Strafrechts, die dies ebenso wie die Behinderung von Rettungskräften unter Strafe stelle.

Landrat Dr. Michael Koch brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass sich in Person von Frank Jakob wieder ein ehrenamtlicher Stadtbrandinspektor gefunden habe. Eigentlich sei, so der Landrat, Stadtbrandinspektor ein „Posten, den keiner so recht will“. Dies liege vor allem in der Aufgabe des vorbeugenden Brandschutzes begründet, die der Landkreis inzwischen übernommen habe, um die Ehrenamtlichen zu entlasten.

Zum Schluss verliehen Landrat Dr. Koch, Erster Stadtrat Gunter Grimm und Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar jede Menge Auszeichnungen und Ehrungen für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit in der freiwilligen Feuerwehr. Frank Jakob wurde zum Hauptbrandmeister, Dan Rzeczewsky, Sebastian Schade und Marco Wenderoth zum Brandmeister befördert. (tl) 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.