Passanten hatten Rauchmelder gehört

Feuerwehreinsatz bei der Bad Hersfelder Tafel

Das Bild zeigt mehrere Einsatzfahrzeuge vor dem Gebäude, in dem sich die Tafel befindet.
+
Zur Tafel am Bad Hersfelder Bahnhof rückte die Feuerwehr am Sonntagabend aus.

Zur Bad Hersfelder Tafel direkt am Bahnhof ist die Feuerwehr am Sonntagabend ausgerückt. Passanten hatten einen dauerpiepsenden Rauchmelder gehört.

Bad Hersfeld - Schrecksekunde am frühen Sonntagabend: Passanten hatten um kurz nach 18 Uhr den Alarmton eines Rauchmelders aus dem Gebäude der Bad Hersfelder Tafel vernommen und die Feuerwehr alarmiert.

Bei der Tafel werden unter dem Motto „Verteilen statt Vernichten“ noch einwandfreie Nahrungsmittel, die in Supermärkten und Bäckereien nicht mehr verkauft werden können, an Bedürftige weitergegeben.

Die Kernstadtwehr rückte laut Sprecher Christian Bärmann mit 20 Einsatzkräften aus, auch ein Rettungswagen war vor Ort. Der Angriffstrupp verschaffte sich so schnell wie möglich Zugang in das zu diesem Zeitpunkt menschenleere Gebäude, konnte dort aber weder Rauch noch Flammen ausmachen. Warum das Gerät Alarm ausgelöst hatte, blieb zunächst unklar.

Für solche Fälle hat die Feuerwehr immer einen sogenannten „Türöffnungsrucksack“ mit diversen Utensilien dabei, wie Bärmann am Einsatzort erläuterte. Im Regelfall können die Einsatzkräfte die Tür dann nach dem Einsatz auch wieder sicher verschließen. Trotzdem müsse in solchen Fällen immer auch die Polizei hinzugerufen werden, so Bärmann.

Nur Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr dürften übrigens im Notfall Türen öffnen, Sanitätern sei das nicht erlaubt.

Weil das betroffene Gebäude in unmittelbarer Nähe zu den Bahnschienen liegt, wäre ein Brand auch deshalb heikel gewesen.

Christian Bärmann empfiehlt, Rauchmelder einmal im Jahr zu reinigen, um mögliche Fehlalarme durch Verschmutzung beziehungsweise Staub zu vermeiden. (nm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare