Aufgaben sind ehrenamtlich nicht leistbar

Feuerwehr Bad Hersfeld will hauptamtlichen Stadtbrandinspektor

Ehre für den Nachwuchs: Stadtjugendfeuerwehrwart Alexander Dahl, stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart André Oldenburg (hinten von links) sowie Kreisjugendfeuerwehrwart Bernd Spoelstra und Stadtbrandinspektor Frank Jakob bei der Verleihung Jugendflamme Stufe III.

Bad Hersfeld. Die Stelle des Stadtbrandinspektors in Bad Hersfeld soll kündtig hauptamtlich besetzt werden. Das beschlossen die Feuerwehrleute.

Bad Hersfeld – Während ihrer Jahreshauptversammlung am Samstagabend im Bürgerhaus Hohe Luft haben die Bad Hersfelder Feuerwehren in geheimer Abstimmung eine Änderung der Feuerwehrsatzung auf den Weg gebracht.

Die Satzungsänderung wurde erforderlich, um die bislang ehrenamtliche Stelle des Stadtbrandinspektors in eine hauptamtliche umzuwandeln. Sobald die Verwaltung die neue Satzung erarbeitet hat, müssen die aktiven Feuerwehrleute dieser erst noch zustimmen, bevor die Stelle schließlich ausgeschrieben werden darf. Um diese Stelle nicht auf fünf Jahre zu blockieren hatte sich der amtierende Stadtbrandinspektor Frank Jakob nicht zur Wiederwahl gestellt und wird solange vom Bürgermeister kommissarisch beauftragt. Ebenfalls in geheimer Abstimmung wurden Christian Seelig als erster und Meik Jakob als zweiter Stellvertreter des Stadtbrandinspektors in ihren Ämtern bestätigt. Beide waren ohne Gegenkandidaten angetreten.

Zum Ehrenbeamten ernannt: Sven Buchs (links), mit dem stellvetretenden Stadtbrandinspektor Christian Seelig.

Bürgermeister Thomas Fehling bezeichnete in seiner Begrüßung eine Festanstellung des Stadtbrandinspektors als notwendigen Schritt, da diese Aufgabe ehrenamtlich kaum noch leistbar sei. Ferner warb er um Verständnis, dass angesichts des Hessentags einige Projekte wie der Neubau des Gerätehauses für die Feuerwehr Solztal zurückstehen müssten. Trotzdem nehme die Stadt auch 2019 wieder viel Geld in die Hand, um Ausrüstung und Infrastruktur zu beschaffen.

Vor den Wahlen hatte der Stadtbrandinspektor seinen kurz gehaltenen Jahresbericht vorgestellt. Insgesamt 366 Einsätze hatten die Bad Hersfelder Wehren im abgelaufenen Jahr 2018 geleistet, das sind 138 Einsätze mehr als im Jahr 2017. Die Statistik verzeichnete 141 Brandeinsätze, 181 Hilfeleistungen und 44 Einsätze aufgrund von Fehlalarmen. Die Zahl der Brandsicherheitsdienste, vornehmlich in der Stiftsruine sowie in der Stadthalle und in der Schildehalle, ist mit 161 gleich geblieben. Den Einsatzabteilungen gehören insgesamt 286 Feuerwehrleute an, die ihren Dienst in den vier Zügen der Kernstadtwehr, den sechs Stadtteilwehren, der Tauchergruppe sowie dem GABC Zug leisten. Die Alters- und Ehrenabteilung besteht aus 194 Kameraden. Insgesamt wurde in Übungen und Einsätze die beachtliche Summe von 19.242 ehrenamtlichen Stunden geleistet.

Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Martin Orf würdigte dies später in seinem Grußwort, indem er die Freiwilligen Feuerwehren Bad Hersfeld als „tragende Säule des Brandschutzes in unserem Landkreis“ bezeichnete.

Hessentagsbeauftragte Anke Hofmann stimmte die Feuerwehren auf die Mehrbelastungen durch das Landesfest ein. So soll beispielsweise die Feuerwache durchgehend in Zugstärke besetzt werden, außerdem seien zahlreiche Brandsicherheitsdienste, darunter allein zehn in der Schildehalle zu leisten. Thomas Specht, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes kommentierte dies lakonisch: „Im Vergleich zu dem, was wir während der Flüchtlingskrise zu leisten hatten, ist der Hessentag ein Kinderspiel“. Zum Schluss verliehen Bürgermeister Fehling und der stellvertretende Kreisbrandinspektor Martin Orf jede Menge Auszeichnungen und Ehrungen für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit in der freiwilligen Feuerwehr.

Sven Buchs wurde in seiner Funktion als zweiter Stellvertretender Wehrführer im Solztal zum Ehrenbeamten ernannt.

Hintergrund

Früher gab es zwei halbe Stellen

In früheren Jahren waren die Bad Hersfelder Stadtbrandinspektoren zumindest mit einer halben Stelle bei der Stadt beschäftigt. Thomas Daube arbeitete je zur Hälfte für die Stiftung Hospital und die Feuerwehr, worunter auch der Vorbeugende Brandschutz fiel. Nach dem Wechsel zu Nadine Reinhardt im Jahr 2014 fiel die halbe Stelle in der Seniorenarbeit weg. Nach Reinhardts Rücktritt im Jahr 2015 sollte Amt des Stadtbrandinspektors zunächst ehrenamtlich im Wechsel von den Wehrführern wahregenommen werden. Nach Jürgen Richter übernahm Frank Jakob zunächst kommissarisch und dann dauerhauft. Die Zuständigkeit für den vorbeugenden Brandschutz hat die Stadt 2017 an den Kreis abgegeben.

Zum Ehrenbeamten ernannt: Sven Buchs (links), mit dem stellvetretenden Stadtbrandinspektor Christian Seelig.

Ehrungen

Feuerwehrleistungsabzeichen Eisern: Patrick Nuhn Feuerwehrleistungsabzeichen Gold 10: Björn Dietz, Julian Matute Garcia 

Bronzene Katastrophenschutzmedaille: Christian Bärmann Goldenes Brandschutzehrenzeichen (40 Jahre aktiv): Jörg Altmüller, Thomas Daube, Uwe Schmidt, Martin Orf Anerkennungsprämie für 40 Jahre im Feuerwehrdienst: Thomas Daube, Manfred Häger, Heinrich Schade, Uwe Schmidt, Klaus Schultz, Frank Wittich 

Anerkennungsprämie für 30 Jahre im Feuerwehrdienst: Frank Jakob, Matthias Lotz 

Anerkennungsprämie für 20 Jahre im Feuerwehrdienst: Matthias Freisinger, Britta Landsiedel 

Anerkennungsprämie für 10 Jahre im Feuerwehrdienst: Tanja Häger, Martin Herbst, Julian Matute Garcia, Nick Schultz, Jonas Seitz, Karl Weiß 

Floriansmedaille der hessischen Jugendfeuerwehr in Bronze: Britta Landsiedel, Timothy Weil, Marco Horn.

VON THOMAS LANDSIEDEL

Kommentare