Die Theatermacher sind optimistisch

Bad Hersfelder Festspiele sollen stattfinden: Probenbeginn für Mitte Mai geplant

Die atemberaubende Kulisse der Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine.
+
Die atemberaubende Kulisse der Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine macht jede Aufführung allein schon optisch zum Genuss für die Zuschauer. Das Archivbild entstand bei einer Aufführung des Musicals Hair. In diesem Jahr wird es allerdings erheblich weniger Plätze geben.

Trotz steigendender Corona-Inzidenzwerte und strenger Kontaktbeschränkungen gehen die Planungen für die Bad Hersfelder Festspiele mit Volldampf weiter und liegen voll im Zeitplan.

Bad Hersfeld - „Wir sind zuversichtlich, dass wir eine ganz besondere 70. Festspiel-Saison mit zwei Uraufführungen und weiteren mitreißenden Stücken feiern können“, sagt Intendant Joern Hinkel auf Anfrage unserer Zeitung.

Schauspieler und Mitwirkende seien inzwischen weitgehend verpflichtet. „Die Proben können Mitte Mai beginnen“, kündigt Hinkel an. Auch der Kartenverkauf läuft gut. Bereits jetzt seien 85 Prozent der verfügbaren Plätze verkauft. „Damit sind wir sehr zufrieden“, sagt der Intendant. Die Karten werden im Rahmen eines umfassenden Hygienekonzeptes verkauft, das hohe Sicherheit zum Beispiel durch große Abstände zwischen den Sitzen vorsieht. Deshalb sind statt der sonst üblichen rund 1300 Karten pro Vorstellung in der Stiftsruine nur rund 600 Karten auf dem Markt.

„Da wir im Freien spielen, gehen wir weiter davon aus, dass die diesjährigen Bad Hersfelder Festspiele mit entsprechender Vorsorge stattfinden können“, berichtet Hinkel. Inzwischen liefen auch schon die Vorbereitungen für den Bühnen-Aufbau in der Stiftsruine, die Bühnenbilder und Kostüme seien bereis in Arbeit. Die Regieteams der einzelnen Inszenierungen tauschten sich regelmäßig per Video aus.

„Wir planen alle notwendigen Maßnahmen, um die Arbeitsplätze der Gewerke coronasicher zu gestalten, erste Umbauarbeiten haben bereits begonnen“, so der Intendant. Geplant ist, dass sich die Ensembles der einzelnen Stücke nicht begegnen, um so jegliche Ansteckungsgefahr zu vermeiden.

Auch Bürgermeister Thomas Fehling zeigt sich zuversichtlich: „Das Konzept steht. Intendant Joern Hinkel und sein Team sind nicht nur bei der künstlerischen Ausgestaltung im Plan, sondern tun auch alles, um möglichst sichere Festspiele für den Sommer vorzubereiten, die alle heute bekannten Anforderungen erfüllen. Wir sind hoffnungsvoll, dass wir spielen werden.“ (Kai A. Struthoff)

Am 25. Juni geht‘s los mit dem „Club der toten Dichter“

Die 70. Bad Hersfelder Festspiele sollen am 25. Juni mit dem „Club der toten Dichter“ eröffnet werden. Die Hauptrolle des Lehrers John Keating übernimmt TV- und Bühnenstar Götz Schubert, bekannt unter anderem als Kommissar „Butsch“ im Fernsehkrimi „Wolfsland“. Am 26. Juni ist die Premiere des Musicals „Goethe!“ vorgesehen. Am 2. Juli folgt das Familienstück „Momo“ nach dem Bestseller von Michael Ende. Hier wurden noch keine Darsteller bekannt gegeben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare