Der Türsteher und das Kunstwerk

Festspiele: „Nipplejesus“ feiert heute Premiere im Museum

Passt auf „sein“ Kunstwerk auf: Wächter Dave (Andrés Mendez). „Nipplejesus“ feiert heute Abend Premiere in der Kapelle im Museum im Stift. Foto: Steffen Sennewald/Festspiele

Mit dem Ein-Mann-Stück „Nipplejesus“ feiert heute Abend um 20 Uhr erstmals ein Festspiel-Stück Premiere in der Kapelle im Museum im Stift.

Der Eingang befindet sich im Erdgeschoss, wo auch die Abendkasse der Festspiele ist. Die Kapelle ist im ersten Stock zu finden.

„Sie haben mir nicht erklärt, worum es ging, und auch nicht, warum sie dafür ausgerechnet einen wie mich brauchten. Hätten sie es getan, hätte ich den Scheißjob ehrlich gesagt wohl nie genommen“, resümiert Andrés Mendez als Dave gleich am Anfang der etwa einstündigen Inszenierung. Regie führt die Dramaturgin der Bad Hersfelder Festspiele, Dr. Bettina Wilts.

Der Text stammt laut Wilts ursprünglich aus einem Sammelband des britischen Schriftstellers Nick Hornby, die Bühnenfassung ist von 2003. Und: „Nipplejesus darf auch nur als Monologstück aufgeführt werden“, so die Regisseurin.

Dave hat seinen Job in der Kunstgalerie nicht etwa bekommen, weil er ein Kunstkenner ist, sondern weil er groß, schwer, tätowiert und glatzköpfig den gewünschten Eindruck hinterlässt. Vorher war er Türsteher in einem Nachtclub, doch seine Frau war nicht mehr damit einverstanden, dass sie und die Kinder ihn nie sahen und die Arbeit zunehmend gefährlicher wurde. Seine erste Aufgabe in der Galerie ist es nun, auf ein Kunstwerk in einem Raum aufzupassen, an dessen Eingang eine Warnung steht: „Achtung! In diesem Raum befindet sich ein Kunstwerk von kontroversem Charakter. Bitte treten Sie nicht ein, wenn Sie befürchten, in ihrem moralischen und religiösen Empfinden verletzt zu werden. Kein Zutritt unter 18.“ Das Kunstwerk an Daves neuem Arbeitsplatz löst heftige Kontroversen aus: Denn es handelt sich um eine Collage aus Bildern, ausgeschnitten aus Pornoheften. Oder wie Dave es erklärt: „Kennt ihr diese Bilder, die aus Punkten zusammengesetzt sind? Genauso war dieses Jesusbild gemacht, nur, dass alle Punkte Brustwarzen waren, Nippel. Und genauso hieß auch das Bild – Nipplejesus.“

Da steht Dave nun vor „seinem“ Kunstwerk und erzählt, was er erlebt, wie die Besucher ihn und die Kunst besichtigen, wie er wiederum die Besucher betrachtet. Er beobachtet Geistliche, Journalisten, Politiker, Spinner und andere Galerie-Gäste und macht sich Gedanken. Eigentlich ist „sich Gedanken machen“ nicht so sein Ding, aber jetzt fängt er damit mal richtig an.

Auch ihm gefällt das Kunstwerk zunächst gar nicht, dann aber lernt er die Künstlerin Martha kennen, die freundlich und ohne Vorurteile mit ihm umgeht. Der ehemalige Türsteher mag Martha und nähert sich deshalb auch dem Kunstobjekt immer mehr an, verteidigt es sogar. Doch dann wird er ausgetrickst. Ein Besucher mit einem wurfbereiten Ei lenkt ihn ab, und während er den Eierwerfer zum Ausgang bugsiert, wird „Nipplejesus“ attackiert ... Schließlich kommt alles anders, als er dachte.

Zum ersten Mal nutzen die Bad Hersfelder Festspiele die kleine Kapelle für eine Inszenierung. Andrés Mendez spielt inmitten von dort tatsächlich und ständig ausgestellten Bildern und Skulpturen vor jeweils 40 Zuschauern. Die Premiere ist ausverkauft, für alle anderen Termine gibt es noch Karten.  nm

Kommentare