Hessentags-Beirat zieht die Notbremse

Festspiele: Lingg-Stück scheitert an Finanzen - 250.000 Euro fehlen

Bad Hersfeld. Das für den Hessentag und die Festspiele konzipierte Theaterstück über Stadtretter Lingg von Linggenfeld wird vorläufig nicht geschrieben und aufgeführt.

Das hat nach Informationen unserer Zeitung der Hessentagsbeirat der Stadt mit Blick auf das Budget für das zehntägige Landesfest im Juni kommenden Jahres entschieden. 250.000 Euro hätten im Rahmen des Hessentags zusätzlich bereitgestellt werden müssen, um während der Festtage vom 7. bis 17. Juni mit Stadtretter Lingg für die Festspiele zu werben. Zwar wurden im Beirat Einsparmöglichkeiten zugunsten des Lingg-Stücks erörtert, doch diese reichten letztlich nicht aus.

Ohne das Marketing-Instrument Hessentag, so die Überzeugung des Gremiums, wäre auch eine Aufnahme des Stücks in den regulären Spielplan der Festspiele 2019 nicht vertretbar gewesen. „Außerhalb von Bad Hersfeld sind Lingg und seine Geschichte nahezu unbekannt“, hieß es dazu.

Als Alternativen zum Lingg-Stück liegen allerdings schon Vorschläge der Festspiele vor, wie über kurze Programmsegmente, Schauspieler oder Multimediaeinsatz möglichst viele Hessentagsbesucher die Stiftsruine kennenlernen können. Über diese Ideen wird der Hessentagsbeirat in seinen nächsten Sitzungen entscheiden.

Der Hessentagsbeirat ist das Gremium, in dem über alle wichtigen finanziellen und organisatorischen Aspekte des Hessentages 2019 entschieden wird. Er besteht aus ausgewählten Politiker aller Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung, aus Vertretern der Stadtverwaltung sowie dem Hessentags-Team.

Die Stadt hat für heute eine Pressemitteilung zur Entscheidung des Hessentagsbeirats und eine Stellungnahme von Festspiel-Intendant Joern Hinkel angekündigt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Bad HersfeldBad Hersfelder Festspiele
Kommentare zu diesem Artikel