Ein anderer Sommer in Bad Hersfeld

Festspielregisseurin Bettina Wilts inszeniert statt der „Extrawurst“ einen Krimi

Krimi  „Marrakesch, Madrid oder Das böse Herz“, Carsten Hentrich (links) und Dirk Hoener proben mit Regisseurin Dr. Bettina Wilts (Mitte), Festspiele, Bad Hersfeld
+
Verhör auf Distanz: Carsten Hentrich (links) und Dirk Hoener proben mit Regisseurin Dr. Bettina Wilts (Mitte) für den Krimi „Marrakesch, Madrid oder Das böse Herz“.

Bad Hersfeld – Eigentlich sollte Bettina Wilts in diesem Sommer bei den Bad Hersfelder Festspielen die Vereinsgroteske „Extrawurst“ inszenieren. Dann aber kam Corona. Also sitzt Wilts jetzt in der Herrengarderobe über der Intendanz mit zwei von fünf ihrer „Extrawurst“-Darsteller und probt ein ganz anderes Stück.

„Marrakesch, Madrid oder Das böse Herz“ heißt der rabenschwarze Krimi, in dem sich der deutsche Ehemann einer brutal ermordeten Frau dem Verhör eines marokkanischen Kommissars unterziehen muss.

Aufgeführt wird das Stück im Rahmen des Festspiel-Ersatzprogramms „Ein anderer Sommer“ am 18., 19. und 26. Juli in der Stiftsruine, jeweils um 20.30 Uhr.

Dirk Hoener und Carsten Hentrich, die beiden verhinderten „Extrawurst“-Vereinsvorsitzenden, stellen beim Lesen des Textes von Christoph Braendle schnell fest, dass sich die Konfrontation von christlichen und muslimischen Sichtweisen gar nicht so sehr von dem unterscheidet, was die Anschaffung eines Grills für das einzige türkische Mitglied im Tennisverein der „Extrawurst“ an Konfliktstoff geboten hätte. Entsprechend beherzt gehen die beiden Schauspieler schon in diesem frühen Stadium der Proben aufeinander los: Hier der leicht ölige, durch kaum etwas aus der Ruhe zu bringende Polizist, dort der verzweifelt-genervte Witwer.

Hentrich und Hoener sind happy, endlich wieder arbeiten zu dürfen. „Ich habe, das noch nie erlebt, drei Monate nichts zu tun“, sinniert Hoener, und Hentrich genießt darüber hinaus das Wiedersehen mit der Stadt, in der er einen Teil seiner Jugend verbracht und das Abitur bestanden hat.

Das Stück ist allerdings für beide mehr als eine Fingerübung. 60 Seiten Text wollen gelernt werden, die Stichworte müssen sitzen. Ungewohnt ist die Situation auch für Regisseurin Bettina Wilts: „Wir haben wegen Corona keinen Apparat mehr zur Verfügung, der uns unterstützt. Keine Maske, keine Requisite. Aber wir kriegen es hin.“

Karten gibt es beim Ticket-Service Am Markt 1 in Bad Hersfeld, Telefon 06621/640200 oder online unter www.bad-hersfelder-festspiele.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare