Fahrräder parken und laden

Bike-Stationen in Bad Hersfeld sind (fast) fertig

Lena Lochhaas von der Tourist-Information, Architekt Frank Dorbritz, der städtische Projektleiter Martin Bode, Bürgermeister Thomas Fehling und Judith Baume vom Stadtmarketing stehen vor der Bike-Station und schneiden ein grünes Band durch.
+
Eröffnen die Bike-Station im Bad Hersfelder Schilde-Park: Lena Lochhaas von der Tourist-Information, Architekt Frank Dorbritz, der städtische Projektleiter Martin Bode, Bürgermeister Thomas Fehling und Judith Baume vom Stadtmarketing (von links).

Mit dem Bau war bereits im Herbst 2019 begonnen worden, nun sind die beiden Bike-Stationen in Bad Hersfeld fertig – oder zumindest fast.

Das wurde bei der offiziellen Vorstellung am Donnerstagmittag im Schilde-Park deutlich, die im Beisein zahlreicher Beteiligter stattfand, von der Stadt ebenso wie vom Architekturbüro und den ausführenden Handwerksfirmen.

Die Bike-Station im Schilde-Park befindet sich zwischen Wassertisch und Parkhaus, die andere befindet sich an der Lutherstraße zwischen Stadthalle und Jugendherberge.

„Beide Stationen liegen nah am Zentrum und an den touristischen Hotspots“, so Projektleiter Martin Bode vom städtischen Fachbereich Technische Dienste, der mit Blick auf die 375 000 Euro teure Maßnahme von einem „tollen Projekt“ sprach. Grund für die Verzögerungen sei schlicht die Arbeitsbelastung aufgrund des Hessentags gewesen. Die kaum zu übersehenden Bike-Stationen sollen Radtouristen ansprechen, aber auch Alltagsradler, die zur Arbeit oder in die Innenstadt fahren.

Sie verfügen über jeweils elf Stellplätze, wobei der Raum laut Martin Bode bewusst großzügig gestaltet wurde, um auch für Räder für Mobilitätseingeschränkte, mit Anhänger oder Gepäcktaschen sowie Tandems ausreichend Platz zu bieten. An massiven Edelstahlbügeln kann das Rad – auf eigene Gefahr – mit einem geeigneten Schloss gesichert werden.

So sieht die Bike-Station im Schilde-Park von innen aus: An den Edelstahlbügeln können Räder angeschlossen werden.

Die halbtransparenten, lichtdurchlässigen Wände der Holz-Stahl-Konstruktion sollen zusammen mit einer per Bewegungsmelder gesteuerten Beleuchtung für ein sicheres Gefühl bei den Nutzern sorgen. „Die Stationen sollen nicht zum Angstraum werden“, betonte Bode. Sie sind rund um die Uhr geöffnet, barrierefrei und für jeden frei zugänglich. Die Nutzung ist kostenfrei.

Was aktuell noch fehlt, sind die für Gepäck vorgesehenen Schließfächer samt Lademöglichkeit für E-Bike-Akkus. Diese sollen voraussichtlich im August installiert werden. Für die Schließfächer wird dann ein 24 Stunden gültiger Pin-Code notwendig sein, der vor Ort generiert werden kann. Im Eingangsbereich beider Stationen sollen außerdem noch beleuchtete Aushangkästen installiert werden, in denen etwa auf städtische Veranstaltungen hingewiesen kann.

Für die Gestaltung, die das Design des Schilde-Parkhauses aufnimmt, und die Planung waren Architekt Frank Dorbritz und seine Kollegen verantwortlich. „Es sind nicht nur die ganz großen Projekte, die interessant sind“, sagte Dorbritz zu dem laut Hessischer Architekturkammer gelungenen Entwurf. Als gutes Beispiel habe diese die Bike-Stationen nämlich für den Tag der Architektur ausgewählt, berichtete er.

Die Bike-Stationen sind nur einer von mehreren Bausteinen des sogenannten Radverkehrskonzepts in Bad Hersfeld Radverkehrskonzept Bad Hersfeld. Im Herbst sollen dann noch die drei neuen Radabstellanlagen am Linggplatz, im Bereich Südtor und an der Ecke Untere Klausstraße/Badestube aufgebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare