Kampf um Tarifvertrag

Es ist wieder Streiktag bei Amazon in Bad Hersfeld

+

Bad Hersfeld. Mit Beginn der Frühschicht am Mittwoch sind erneut Beschäftigte des Internetversandhändlers Amazon in Bad Hersfeld in den Streik getreten. Die Gewerkschaft Verdi hatte dazu aufgerufen. Der Ausstand sollte bis zum Ende der Spätschicht andauern. Laut Amazon-Pressesprecher Stephan Eichenseher beteiligten sich 210 Mitarbeiter der Frühschicht in Bad Hersfeld daran.

„Wir wollen in der aktuellen Osterangebotswoche von Amazon daran erinnern, dass die Beschäftigten weiterhin auf das Angebot von Tarifverhandlungen warten“, so Verdi-Streikleiterin Mechthild Middeke.

Die Streiks finden schon seit über vier Jahren statt. Die Gewerkschaft kämpft um die Anerkennung des Branchentarifvertrags für den Einzel- und Versandhandel.

Verdi will bei der Streikversammlung auch die Solidarität mit den Streikenden bei Amazon in Madrid bekunden. Dort ruft der spanische Gewerkschaftsverband CCOO für den Mittwoch und Donnerstag zum Streik auf.

„Die gewerkschaftliche Vernetzung der europäischen Amazon-Standorte ist uns schon länger ein Anliegen und es gibt eine Reihe von direkten Kontakten zwischen gewerkschaftlich Aktiven des Standorts Bad Hersfeld zu Amazon-Standorten in Spanien, Frankreich, Italien und Polen. Eine Antwort auf die weitere Expansion von Amazon in Europa muss die stärkere gewerkschaftliche Zusammenarbeit auf europäischer Ebene sein“, erläutert Middeke weiter. (red/rey)

Kommentare