Generalschlüssel für die Schränke gestohlen

Einbrecher waren im Bad Hersfelder Geistalbad

Bad Hersfeld. Auf der Suche nach Geld und Wertsachen waren offensichtlich Einbrecher, die bereits am Wochenende in das Freibad Geistal in Bad Hersfeld eingestiegen sind.

Das berichtet Schwimmbadleiter Kay Thimet. Auf welchem Weg die Einbrecher in das Bad gelangt seien, habe die Polizei nicht genau feststellen können, sagt Thimet. Möglicherweise seien sie durch ein Oberlicht eingestiegen.

Im Bad hätten sie dann alles durchsucht und verwüstet. Unter anderem wurde ein Münzautomat für die Dusche aufgebrochen. „Was erwarten die Leute in einem Automaten, in dem Zehn-Cent-Stücke sind?“ wundert sich Thimet. Auch alle anderen Automaten würden abends geleert und alles Geld weggebracht. „Da ist nichts zu holen“, betont der Schwimmbadleiter.

Was die Einbrecher jedoch mitgenommen haben, ist der Generalschlüssel für die Spinde im Umkleidebereich. Diesen Schlüssel fanden sie in einem verschlossenen Schlüsselkasten.

Mit Hochdruck arbeitet Kay Thimet nun daran, einen Ersatz für die Schlösser zu bekommen. „Aber das geht natürlich nicht von einem Tag auf den anderen“, hat er festgestellt. Und das werde teuer. Bei einem Preis von bis zu 50 Euro pro Schloss und 200 Schränken könnten alleine dafür Kosten von 10.000 Euro entstehen, erklärte Thimet. 

Bis die neuen Schlösser beschafft und eingebaut sind, werden die Badegäste  gebeten, keine Wertsachen in die Spinde einzuschließen. (zac)

Rubriklistenbild: © HZ-Archiv

Kommentare