Prunksitzung der Kathuser Karnevalsvereinigung (KVV)

Legenden unter sich: Beim Karneval in Kathus bebte die Halle

+
Die Next Twirling Generation verschlug es ins Reich von Göttern und Fabelwesen. Nachts im Museum ließen die Tänzerinnen ägyptische Legenden auferstehen.

Bei der Prunksitzung der Kathuser Karnevalsvereinigung (KVV) in der Solzhaltalle ging es einmal mehr hoch her. 

Das Motto „Die Legenden sollen leben, in Kathus wird die Halle beben“ erfüllten Gäste und Bühnenstars bis zum Äußersten. Und selbst die elegantesten Tänzerinnen legten einen donnernden Auftritt hin.

So flogen Tanzmariechen Chiara Wenderoth und zum ersten Mal auch Nachwuchsstar Nina Ziehn als Jugendtanzmariechen nur so über die Bühne und zeigten bei akrobatischen Höchstleistungen ihr Können. Als dann noch die Tanzgarde des KVV nachlegte und synchron in Reih und Kreis die Bühne eroberte, war Thomas Schrader beeindruckt. „Die Tänzerinnen heute Abend sind richtig zackig, das sieht super aus“, lobte der Präsident. 

Weniger euphorisch kommentierte Schrader den Auftritt der Twirling Group Destination. Die Tanzgruppe aus Arzell hatte die Geschichte der Indianer-Prinzessin Pocahontas in die Solztalhalle geholt und trat vor mystischen Masken und Tipis auf. Doch der „Final dance“ der Pocahontas war auch der letzte Auftritt der Twirling Group Destination. „Das Team löst sich auf und das bedauern wir sehr“, gestand Thomas Schrader. Doch die nächste Generation steht schon in den Startlöchern. Mit der „Next Twirling Generation“ erwachten geflügelte, ägyptische Legenden im historischen Museum zum Leben, die sich leuchtend von der Bühne erhoben.

In übernatürliche Wesen verwandelte sich auch die Gardetanzgruppe aus Meckbach. Als Captain America, Thor und Iron Man verkleidet gingen die Tänzerinnen in die Heldengalerie des KVV ein. Aus den Weiten des Universums war die Rhöngarde zu Gast. Die Tänzerinnen des ECV waren mit Prinz Martin und Prinzessin Katharina angereist und traten in Astronautenanzügen auf. Und auch die „Green Angels“ hatten einiges im Gepäck. Mit übergroßen Geschenken feierten die Großenbacherinnen ihr 19-jähriges Bestehen. Grund zum Jubeln hatten auch die „Firestorms“, sie tanzten ihre Promotion samt Doktorhüten.

Auf große Gefühle setzten dagegen die „Infinities“. Mit Amor-Pfeilen machten sich die Kathuserinnen auf die Suche nach der wahren Liebe und wandelten dafür durch Traumwelten bis zum erweckenden „Bützen“ der Liebe. Das nahm sich auch der Elferrat zum Vorbild und so flogen die Küsschen jedem, der die Bühne betrat, entgegen. Auch die Elferratsmitglieder Berthold Rothenbücher und Alexander Schäfer konnten sich der herzlichen Stimmung nicht entziehen und die Verleihung des Karlsordens durch Bernd Möller vom Karnevalsverband Kurhessen und KKV-Vizepräsident Reiner Mähler endete in ausgelassenen Umarmungen.

Ganz nah dran ging auch Mark Sleziona, der „Waldhesse von der Presse“ ernannte sich selbst zum Schlafberater von Bürgermeister Fehling und deutete dessen Zukunftsträume. Besonders warnte der Reporter vor Gesundheitsspionage auf dem stillen Örtchen und wartete gespannt auf das nächste „Quälding“ des Bürgermeisters.

Kaum erwarten konnten die Kathuser auch den Auftritt der Schürzenjäger, die als Madonna, Howard Carpendale und „The Beatles“ verkleidet die Bühne rockten. Beim großen Finale regnete es Luftballons zu Nenas Kult-Lied und im Dunst von AC/DC verschwanden die Kathuser. (kh)

Die Halle bebte beim Kathuser Karneval

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare