Gala der fünf Elemente

Dornröschen und mehr bei der Tanzgala von Michèle Meckbach

Üben für den großen Auftritt: Die sieben- bis neunjährigen Balletttänzerinnen mit ihren Trainerinnen Michèle Meckbach (von links) und Elena Volke. Foto: Laura Hellwig

Bad Hersfeld. Rund 300 Tänzerinnen und ein Tänzer beteiligen sich an der achten Tanzgala der Tanz- und Ballettschule Michèle Meckbach. 

Am Freitag, 21. und Samstag, 22. September, finden in der Stadthalle je zwei Abendveranstaltungen und am Samstag zusätzlich eine Nachmittagsvorstellung statt.

Für die beiden Abendvorstellungen ab 19 Uhr sind noch Karten verfügbar, entweder an der Abendkasse oder im Vorverkauf in der Tanzschule während der Unterrichtszeiten, Wollweberstraße 20 in Bad Hersfeld.

„Four elements with love – Vier Elemente mit Liebe“, lautet das Thema, um das sich die Tänze an diesem Abend drehen. Dieses griffen die Gruppen verschiedener Tanzrichtungen in Musik und Kostümen auf und setzten so die Elemente Luft, Wasser, Feuer und Erde in Szene.

Eineinhalb Jahre Training

Als fünftes Element „Liebe“ und als großes Stück präsentieren die Balletttänzerinnen das Märchen Dornröschen. Etwa 60 Tänzerinnen aus fünf Gruppen erzählen die Geschichte tänzerisch in einem 15-minütigen Auftritt. Sieben Jahre alt sind die jüngsten Ballerinas, 50 Jahre die ältesten, die sich seit eineinhalb Jahren auf diesen großen Auftritt vorbereiten.

Unter der Leitung von Michèle Meckbach und Elena Volke zeigen die Ballettgruppen zusätzlich noch je einen eigenen Tanz. Die anderen Gruppen, Jazz, Modern Jazz, Hip-Hop, Irish Stepdance und Softshoe, Amerikanischer Stepdance und Step-Aerobic präsentieren je zwei Tänze.

Trainerin Meckbach und ihre Kolleginnen aus der Tanzschule stehen bei der Tanzgala nicht nur hinter der Bühne, bei einem Trainerinnentanz zeigen auch sie ihr Können vor den rund 500 Zuschauern in der Stadthalle. Als persönlichen Höhepunkt feiert Meckbach in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum. Unter der damaligen Leiterin Katja Klein-Klöck lernte Meckbach das Tanzen in der Schule, die sie heute selbst leitet. „Wir versuchen, uns immer wieder zu verbessern aber so langsam wird es schwer, denn die Mädels sind alle mit viel Herzblut dabei,“ lobt die Trainerin.

Obwohl einige Tänzerinnen schon an mehreren Tanzgalas teilgenommen haben, ist Lampenfieber dennoch ein Thema. „Vor dem Auftritt stellen wir uns immer im Kreis auf, fassen uns an den Händen und wünschen uns toi, toi, toi,“ erklärt Meckbach.

Die Jüngsten unter den Tänzerinnen, drei Jahre alt, dürfen ihre Tänze schon im Voraus einmal vor kleinem Publikum in der Tanzschule präsentieren, um die Aufregung etwas zu mildern.

Jede Gala habe etwas besonderes und in jedem Jahr gebe es etwas, das im Kopf bleibt. Voraussagen, welcher Tanz das sein wird, könne man aber nicht, sagt Michèle Meckbach.

Kommentare