64 600 Euro Fördergeld für Sanierung des DGH

Dorftreff in Kohlhausen soll stärker genutzt werden

Bei der Übergabe am DGH Kohlhausen: Torsten Wiegand (Projektleiter Stadt), Landrat Dr. Michael Koch, Bürgermeister Thomas Fehling, Manfred Gieb als Vertreter des Ortes und und Johannes van Horrick (Fachbereichsleiter Technische Verwaltung, von links).
+
Bei der Übergabe am DGH Kohlhausen: Torsten Wiegand (Projektleiter Stadt), Landrat Dr. Michael Koch, Bürgermeister Thomas Fehling, Manfred Gieb als Vertreter des Ortes und und Johannes van Horrick (Fachbereichsleiter Technische Verwaltung, von links).

Einen Förderbescheid über 64 600 Euro aus dem Programm Dorferneuerung hat Landrat Dr. Michael Koch jetzt in Kohlhausen an Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling übergeben.

Kohlhausen – Das Geld ist für die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses (DGH) bestimmt.

Bei dem städtischen Gebäude im Ortskern von Kohlhausen müssen die Sanitäranlagen erneuert und die Elektrik im Gemeinschaftsraum und in der Küche ausgetauscht werden. Die Damentoilette wird zu einer barrierefreien Toilettenanlage ausgebaut, und schließlich wird aus energetischen Gesichtspunkten die oberste Geschossdecke zum Dachraum gedämmt, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Ziel der Erneuerungs- und Sanierungsmaßnahmen sei eine insgesamt häufigere und auch für alle Generationen verbesserte Nutzung des Gebäudes. Das sanierte DGH soll künftig als Dorftreff für Vereine, Bürger und andere Personengruppen wieder stärker genutzt werden.

Die hessische Dorferneuerung, in diesem Fall die Dorferneuerung „Asbeko“ (kurz für Asbach, Beiershausen und Kohlhausen) fördert seit Jahren Projekte in Ortskernen, um die Wohn- und Lebensqualität in ländlich geprägten Kommunen und Stadtteilen zu stärken. Die Kosten der Baumaßnahme in Kohlhausen liegen insgesamt bei 90 500 Euro (brutto). Dabei beträgt die Förderung circa 71 Prozent, der Eigenanteil der Stadt liegt somit bei 29 Prozent. Nächste Schritte seien nun die Ausschreibungen der einzelnen Gewerke der Baumaßnahme, insbesondere der Sanitär-, Heizungs-, Fliesen-, Schreiner-, Elektro- und Malerarbeiten.

Baubeginn soll Ende März 2021 sein, mit dem Abschluss aller geplanten Baumaßnahmen wird dann im Juli nächsten Jahres gerechnet.

In dem Gebäude war einst die ehemalige Dorfschule untergebracht, in den 1970er- Jahren wurde ein Anbau angefügt, der den Eingang zur Gemeinschaftseinrichtung und die Sanitäranlagen beinhaltet. Vor der Corona-Pandemie diente das Dorfgemeinschaftshaus unter anderem als Multifunktionsraum für verschiedene Veranstaltungen sowie als Übungsraum der Gymnastikgruppe und des Gesangvereins. Vier Vereine nutzen die Einrichtung laut Stadt dauerhaft, rund 100 Veranstaltungen pro Jahr fanden vor Ausbruch der Corona-Pandemie statt.  red/nm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare