Immer das Schöne sehen

Designerin aus Bad Hersfeld an einmaligem Magazinprojekt beteiligt

Schöne Dinge selbst herstellen: Hasibe Özaslan häkelt nicht nur mit Begeisterung, sie hat dafür auch einen eigenen Online-Shop ins Leben gerufen und eine Zeitschrift herausgegeben. Foto: Chantee Flehmann/nh

Bad Hersfeld - Die 42-jährige Hasibe Özaslan aus Bad Hersfeld ist Chefredakteurin des Magazins "Häkeln & Stricken. Das Designermagazin". 

Dass das Label von Designerin Hasibe Özaslan in der Mitte mit großem H und großem Ö geschrieben wird ist nicht etwa ein Rechtschreibfehler – in dem Wort „scHÖnes“ verstecken sich die Initialen der Hersfelder Häkel-Designerin Hasibe Özaslan.

Vor fünf Jahren gründete die 42-Jährige ihr eigenes Design-Label- und ist damit sehr erfolgreich – vor allem in den sozialen Medien und im Internet. Dort gibt sie Häkelanleitungen unter anderem für Kleidung und Accessoires. In ihrer Facebook-Gruppe sind über 2000 Nutzer und ihrer Facebook-Seite folgen fast 30 000 Nutzer.

Bei ihrem neusten Projekt wurde die studierte Erziehungswissenschaftlerin zur Chefredakteurin. In vielen Handarbeits-Magazinen, gebe es für die Designer kein Honorar. „Alle werden bezahlt, vom Fotograf bis zum Model. Nur die Designer nicht oder nur sehr wenig.“, so Özaslan. „Ich dachte mir, dann mache ich das einfach selbst“. Herausgekommen ist ein einzigartiges Designer-Magazin mit dem Namen „Häkeln und Stricken“, indem 16 Handarbeits- und Designblogger aus dem deutschsprachigen Raum ihre Anleitungen auf insgesamt 76 Seiten präsentieren.

Herausgeber des Magazins ist das Dortmunder Unternehmen blabla.cafe, das sich als Plattform für kreative Medienmacher versteht, der Werbesponsor ist Dortex. Die Texte stammen von den Künstlern selbst. „Es ist ein Querschnitt durch die Arbeiten der Autoren“, so die Designerin.

In nur vier Monaten entstand das Projekt. Beginn sei kurz vor Weihnachten gewesen. Einen ersten Blick auf das Magazin gibt es auf der Kreativmesse „Creativa“ in Dortmund. Zusammen mit anderen Designerin wird Hasibe Özaslan ihr Magazin dort am 16. März vorstellen.

Das Magazin ist am Stand des Sponsors Dortex erwerbbar, bei Dortex online und die Designer selbst verkaufen einen Teil der Exemplare später über ihre Webshops – der Preis von 12,90 Euro geht dabei vollständig an die Mitwirkenden. Die Online-Reservierungen in Hasibe Özaslans Webshop „scHÖnes by Hasibe Özaslan“ waren alle direkt weg.

„Wenn jeder Designer 100 Hefte verkauft, hat er ein Trinkgeld raus“, erzählt sie stolz. „Vielleicht ist das nur der Anfang einer Serie, ich könnte mir mehr vorstellen“, freut Özaslan, die sogar ihre eigene Wolle auf den Markt gebracht hat. „Wer etwas selbst häkelt entwickelt eine andere Wertschätzung für ein Kleidungsstück und ändert so sein Konsumverhalten“, erzählt die Designerin, der auch die Themen Natur-und Umweltschutz am Herzen liegen.

Networking, also das Aufbauen eines Netzwerks durch Bekanntschaften, ist ihr auch im realen Leben wichtig. Deshalb hat sie versucht, in ihrem Magazin möglichst viele Hersfelder zu beteiligen. Das Titelbild beispielsweise wurde von einer Hersfelder Fotografin in einem Hersfelder Blumenladen geschossen. Und um Schönes dreht sich nicht nur alles bei ihrem eigenen Häkel-Label, sondern auch sonst versucht die Designerin und Mutter von drei Kindern das „Schöne“ im Leben zu sehen. „Ich bin ein unverbesserlicher Optimist“, lacht Özaslan. Und auch Hasibe Özaslans nächstes Projekt steht schon in den Startlöchern: Noch vor dem Hessentag soll ihr eigener Laden „ScHÖnes“ in der Oberen Frauenstraße 10 eröffnen. Und was es dort zu erwerben gibt? „Schönes natürlich“, erklärt Hasibe Özaslan lachend.

Zur Person

Hasibe Özaslan wurde 1977 in Bad Hersfeld geboren. Nach dem Abitur studierte sie in Gießen Erziehungswissenschaften und arbeitete unter anderem in Frankfurt und Darmstadt. Vor zehn Jahren zog sie mit ihrem Mann wieder zurück nach Bad Hersfeld. Das Paar hat drei Kinder. Über sich selbst und ihre Familie sagt sie, „Wir sind totale Hersfeld-Fans“. Neben ihrem Hobby dem Häkeln liegen ihr die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit und am Herzen. Vor zwei Jahren gründete sie den „Sträkel Treff“ in Bad Hersfeld, der sich einmal wöchentlich zum Häkeln und Stricken trifft. an

Kommentare