Musikalische Hommage an Bad Hersfeld

Zum Hessentag: Clemens Lutz hat ein Hersfeld-Lied komponiert

+
Stellte sein Hersfeld-Lied im Buchcafé vor: Clemens Lutz.

Bad Hersfeld. Hobby-Musiker Clemens Lutz ist in Bad Hersfeld zur Schule gegangen. Jetzt hat er mit Blick auf den Hessentag ein Lied als Liebeserklärung an die Stadt geschrieben.

Er spielt gleich mehrere Instrumente, singt Schlager und Chansons, er macht Soul-, Blues- und Rockmusik, sogar einen Chemie-Rap gibt es von ihm: Jetzt hat Clemens Lutz – auch mit Blick auf den Hessentag im Juni – ein Lied über und für Bad Hersfeld komponiert.

Premiere feierte der Song, der laut Lutz in Richtung Swing geht, kürzlich bei der Jam-Session im Buchcafé. Und: „Die Reaktionen waren positiv, zumindest meiner Wahrnehmung nach.“

Zurzeit arbeitet der Hobby-Musiker aus Eiterfeld, der hauptberuflich Lehrer für Chemie und Kunst an einer Privatschule in Fulda ist, an der Produktion beziehungsweise Aufnahme des Lieds, das in Kürze auch im Internet zu hören sein soll. Vor gut einer Woche hat der 63-Jährige bereits sein Hessentags-Lied bei Youtube hochgeladen, das schon vor einigen Jahren entstanden ist.

„Bad Hersfeld hat Geschichte, Bad Hersfeld hat Kultur, Musik, Theater, Märkte – ein Bad – Entspannung pur, hat Industrie und Handel, Bad Hersfeld ist modern. Bad Hersfeld, wir haben dich gern“, lautet der Refrain des Hersfeld-Lieds. Nicht fehlen dürfen in den Strophen Hinweise auf die Gründung, Konrad Duden, die Festspiele und das Lullusfest.

Inspiriert zu der musikalischen Hommage an die Stadt habe ihn die Anregung in einer Facebook-Gruppe zum Thema Hessentag, berichtet Lutz, der in Bad Hersfeld zur Schule gegangen ist. „Das war damals noch die Alte Klosterschule“, so Lutz, heute Konrad-Duden-Schule. In Bad Hersfeld ist der Eiterfelder auch musikalisch aktiv: Er ist Mitglied der Band „MAC“, die in der Kreisstadt probt, und nimmt gerne die Angebote des Buchcafés wahr. Bei zwei Duos ist Lutz ebenfalls dabei, mit denen er Fuldaer Heimatlieder, Chansons, Schlager und Musik der 70er- und 80er-Jahre zu Gehör bringt. Der 63-Jährige spielt vorwiegend Saxophon und Gitarre, aber auch Klarinette und Banjo. „Wo mich einer mitspielen lässt, spiele ich mit“, sagt Lutz mit Blick auf seine vielfältigen Engagements lachend.

Bekäme er die Gelegenheit, sein Hersfeld-Lied beim Hessentag zu präsentieren, würde er diese gerne annehmen. Über eine passende Begleitband hat er sich bereits Gedanken gemacht ... (nm)

Songtext

Das Hersfeld-Lied von Clemens Lutz

Im Osten Hessens gibt es schon seit dreizehnhundert Jahren Bad Hersfeld – einst Herulfisfelt –wo erst nur Mönche waren, mit Kirche, Kloster, Ländereien; der Lullus hat’s gegründet, doch wo schon bald mit Tuchmachern die Bürgerschaft sich findet.

Die Kirche, abgebrannt, ist heut‘ Theater mit Kulissen, die Festspiele sind weltbekannt, die woll’n wir nicht mehr missen. Weil Luther in der Hexennacht die neue Lehre predigt, hat sich das mit dem Kloster dann für Hersfeld wohl erledigt.

Bad Hersfeld hat Geschichte, Bad Hersfeld hat Kultur, Musik, Theater, Märkte – ein Bad – Entspannung pur, hat Industrie und Handel, Bad Hersfeld ist modern. Bad Hersfeld, wir haben dich gern.

Die Bildung hat in Hersfeld eine lange Tradition, um fünfzehnhundertsiebzig gab’s die Klosterschule schon, Direktor Duden sorgt dafür, dass Deutschland richtig schreibt, die Stadt seit fast 300 Jahr’n ein Zeitungsblatt betreibt.

Mit Bach und Jazz im Buchcafé wird hier Musik kreiert, mit Siemens, Schilde hat sich früh hier Technik etabliert, und so hat Conrad Zuse den Computer hier erfunden, man hat gebohrt und anstatt Öl das Heilwasser gefunden.

Bad Hersfeld hat Geschichte (...)

Und wie das Lullusfeuer für eine Woche brennt, brennt unser Herz für Hersfeld, die Stadt, die jeder kennt.

Bad Hersfeld hat Geschichte (...)

Kommentare