Neuer Anlauf für bundesweit einzigartiges Digital-Projekt

Bürgermeister Fehling kämpft für Hersfelder Festspiel-TV

+

Bad Hersfeld. Bis zur letzten Minute vor Beginn der Haushaltsberatungen kämpft Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling für die Einrichtung eines digitalen TV-Kanals der Festspiele.

Es geht dabei um einen „mittleren fünfstelligen Betrag“, mit dem das bundesweit einzigartige Projekt noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden soll. In vollem Umfang soll das Festspiel-Fernsehen dann bis zum Hessentag 2019 umgesetzt werden.

Die Inhalte von der Theaterbühne in der Stiftsruine sollen über die Plattform „waipu.tv“ des Münchener Unternehmens Exaring AG empfangen werden. Die App von „waipu.tv“ dient quasi als Fernbedienung für zahlreiche TV-Sender, die Plattform ersetzt Satellitenschüssel, Kabelanschluss oder andere Online-Dienste. Das Start-Up nutzt für die Übermittlung der Signale nicht das Internet, sondern ein eigenes Glasfaser-Netz, das höchste Bildqualität erlaubt.

Exaring-Mitarbeiter Matthias Ehrlich, ein gebürtiger Hersfelder, zeigte jetzt in einer Informationsveranstaltung die Möglichkeiten auf, wie interessierte Abonnenten ein Festspiel-TV nutzen könnten. Die bewegten Bilder wären demnach mit zahlreichen Zusatzinformationen über Stück, Darsteller, Stadt und Sponsoren unterlegbar.

Es ist nicht der erste Anlauf des Bürgermeisters, diese Idee den politischen Entscheidungsträgern schmackhaft zu machen. Das Festspiel-TV war ursprünglich das Leuchtturm-Projekt auf der Prioritätenliste für den Hessentag in zwei Jahren. Die Stadtverordnetenversammlung hatte jedoch andere Vorhaben für wichtiger erachtet und Fehlings Vorschlag auf den letzten der gut 30 Plätze gesetzt.

Fehling räumte jetzt ein, für die nicht ganz einfache Thematik vielleicht nicht verständlich genug geworben zu haben. Gleichwohl machte er deutlich, dass sich der Stadt und ihren Festspielen hier eine „einmalige Chance“ biete.

Kommentare